Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE ORESTIE von Aischylos im E.T.A.-Hoffmann-Theater BambergDIE ORESTIE von Aischylos im E.T.A.-Hoffmann-Theater BambergDIE ORESTIE von...

DIE ORESTIE von Aischylos im E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

Premiere: 4. Februar 2012 | 19:30 | Großes Haus. ----

Agamemnon, König von Mykene, wird nach seiner Rückkehr aus dem trojanischen Krieg von seiner Frau Klytaimestra ermordet, weil er die Tochter Iphigenie opferte, um göttlichen Schutz für seine Kriegsflotte zu erwirken.

Jahre nach der Tat schickt Klytaimestra aus Angst vor Rache ihre Tochter Elektra mit Opferspenden

an Agamemnons Grab. Dort trifft sie auf ihren Bruder Orestes, den in der Fremde großgezogenen Sohn Agamemnons, und beschließt mit ihm, den Tod des Vaters zu rächen. Orestes tötet Klytaimestra und flieht nach dem vollbrachten Muttermord vor ihren Rachegeistern zum Tempel des Apollon. Dieser

verspricht ihm, dass ein Gerichtsverfahren in Athen über seine Tat richten soll.

 

In Aischylos’ ORESTIE, der einzigen vollständig erhaltenen antiken Tragödientrilogie, wird die blutige Geschichte des fluchbeladenen Atridengeschlechts verhandelt. Bemerkenswert: Die Verkettungen von Blutrache sind in ihrer Struktur noch heute die gleichen. Aischylos lässt am Ende die Rechtssprechung

anstelle der Willkür treten und thematisiert damit die Einsetzung des ersten demokratischen Gerichts vor gut zweieinhalbtausend Jahren. Der Zyklus von Mord und Rache wird durch das von Göttern gestiftete Prinzip der Gerichtsbarkeit unterbrochen. Die Rechtssprechung wird Sache des Staates und des Volkes.

 

Inszenierung: Peter Bernhardt

Ausstattung: Monika Maria Cleres

 

Mit: Karoline Bär, Olivia Sue Dornemann, Rebecca Kirchmann a.G., Karin M. Schneider, Eva Steines; Thomas Jutzler, Eckhart Neuberg, Stephan von Soden, Florian Walter; Ulrich Bosch a.G., Stefan Dzierzawa; Statisterie

 

Vorstellungsbeginn: Mo – Fr 20:00 | Sa + So 19:30 | Jugendabo JA! 19:00

Einführung: jeweils eine halbe Stunde vor Stückbeginn | TREFF

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑