Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Pilger von Mekka" von Christoph Willibald Gluck im Salzburger Landestheater "Die Pilger von Mekka" von Christoph Willibald Gluck im Salzburger... "Die Pilger von Mekka"...

"Die Pilger von Mekka" von Christoph Willibald Gluck im Salzburger Landestheater

Premiere So, 27. Oktober 2013, 19 Uhr. -----

Knapp zwanzig Jahre vor Mozarts „Entführung aus dem Serail“ vertonte Christoph Willibald Gluck 1764 die weitgehend identische Handlung unter dem Titel „La Rencontre imprévue“ („Die unvermutete Zusammenkunft“), besser bekannt unter dem späteren Titel „Die Pilger von Mekka“.

Ein Aristokrat ist auf der Suche nach seiner Verlobten, die von Piraten entführt wurde. Am Hof des Sultans findet er seine Geliebte wieder. Die Flucht wird vereitelt, doch der Sultan erkennt die wahre Größe der Liebenden und lässt Gnade vor Recht ergehen.

 

Gluck gilt als Reformator der Oper, sein unbekanntes Singspiel verspricht eine Entdeckung in kluger Balance von Dialog und Musik. Der Komponist arbeitete als Kapellmeister des Französischen Theaters in Wien und steuerte den „Vaudevilles“ – volkstümlichen Singspielen mit aktuellen Zeitbezügen – eigene Kompositionen bei. Die Opéra comique „Die Pilger von Mekka“ krönt eine Reihe eigener komischer Opern. Gluck verbindet darin unterschiedliche Stilmittel wie orientalische Folklore, volkstümliche Lieder und anspruchsvolle Arien. Im Gegensatz zur manieriert wirkendenm Gesangstradition der Opéra seria betreibt er musikalische Charakterstudien der Figuren, was als entscheidender Beitrag zur Emanzipation der noch jungen Gattung Opéra comique gewertet wurde. Gluck gilt als Reformator der Operngeschichte, der mit neuen Ansätzen die Entwicklung des Musiktheaters maßgeblich prägte.

 

Am Salzburger Landestheater werden „Die Pilger von Mekka“ in ihrer ursprünglichen französischen Fassung gesungen. Die deutschen Dialoge wurden von Jakob Nolte neu eingerichtet, der im Frühjahr 2013 mit seinem Einakter „Agnes“ bei Ensemble und Publikum des Salzburger Landestheaters nachhaltigen Eindruck hinterließ und daraufhin verpflichtet wurde, eine neue, entschlackte Version dieser Opéra comique zu erstellen.

 

Musikalische Leitung Adrian Kelly \

Inszenierung Jacopo Spirei

Bühne Nikolaus Webern \

Kostüme Bettina Richter

 

Mit Tamara Gura, Laura Nicorescu, Ines Reinhardt, Emily Righter; Leif Aruhn-Solén, Alexey Birkus, Sergey Romanovsky, Simon Schnorr, Franz Supper

 

Termine 27.10. \ 30.10. \ 02.11. \ 19.11. \ 22.11. \ 01.12. \ 12.12.2013

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑