Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE PRÄSIDENTINNEN bei den Bregenzer FestspielenDIE PRÄSIDENTINNEN bei den Bregenzer FestspielenDIE PRÄSIDENTINNEN bei...

DIE PRÄSIDENTINNEN bei den Bregenzer Festspielen

17., 18., 19. August - 20.00 Uhr

Das Hamburger Thalia Theater gastiert erstmals seit 2003 wieder mit einer Premiere am Bodensee: Auf dem Programm steht Die Präsidentinnen des 1994 verstorbenen Grazer Dichters Werner Schwab, Premiere ist am 17. August 2006.

Das 1990 uraufgeführte Werk, grell, absurd, böse und verspielt, ist das erste und meistgespielte von Schwabs Stücken. Die kräftig gezeichneten Figuren rutschen im Lauf der Handlung mehr und mehr ins Absurde und Monströse ab und entwickeln einen Sog, dem man sich nur schwer entziehen kann.

 

'Die Präsidentinnen', das sind Erna, Grete und Mariedl. Drei Damen, die, so Schwab, 'Leute sind, die glauben, alles zu wissen, über alle zu bestimmen. Eine Form von Größenwahn.' Die kleinbürgerliche Welt von Erna ist geprägt von Bigotterie und Sparsamkeit, schmutzige Wörter wie 'Verkehr' oder 'Geschlechtliches' kommen hier nicht vor. Grete ist da ganz anders: Immerhin war sie zweimal verheiratet und hat dem 'Geschlechtlichen' noch nicht ganz abgeschworen. Die Dritte in diesem unheiligen Bunde ist Mariedl, ihre Persönlichkeit eine abenteuerliche Mischung aus religiöser Hysterie und fäkaler Besessenheit. Was anfangs wie harmlos-absurder Tratsch anmutet, steigert sich in Schwabs Drama bald zu wahnhaften Visionen einer glücklicheren Zukunft, in der – je nach Interessenlage – Männer, Aborte und Marienerscheinungen die Hauptrolle spielen.

 

'Das Stück handelt davon, dass die Erde eine Scheibe ist, dass die Sonne auf- und untergeht, weil sie sich um die Erde dreht; es handelt davon, dass nichts Funktion sein will, nur Zerstreuung', so Werner Schwab in seinem Vorwort zu den Präsidentinnen. 'Schwer aushaltbar sind Schwabs Texte allemal“, schrieb 'Theater heute' 1991: 'Die hohe Künstlichkeit der Sprache schlägt um in merkwürdigen Radikalismus, sobald sie nicht nur auf dem Papier steht, sondern laut gesprochen wird. Dann entsteht ein schräger, beängstigender Aufschrei gegen die Welt der sauberen Syntax, der klaren Regeln und der wahren Worte und Werte. Schwabs Sprache ist voll schmutziger, aberwitziger Tragikomik.'

 

Thalia Theater Hamburg

Die Präsidentinnen

Termine: 17., 18., 19. August - 20.00 Uhr

 

Inszenierung: Isabel Osthues

Bühne und Kostüm: Sigi Colpe

Dramaturgie: Anika Steinhoff

 

Koproduktion mit dem Thalia Theater Hamburg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑