Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Ratten" im schauspielhannover"Die Ratten" im schauspielhannover"Die Ratten" im...

"Die Ratten" im schauspielhannover

Berliner Tragikomödie von Gerhart Hauptmann

Premiere am 26. Januar um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

 

Die junge Polin Pauline Piperkarcka ist schwanger. Ihr Freund hat sie verlassen, sie ist mittellos, hat panische Angst vor ihrer Familie und will sich am liebsten umbringen.

Frau John, die ein Kind verloren und keine Hoffnung auf ein weiteres hat, schlägt ihr einen Handel vor: Sie kauft Pauline das ungewollte Kind ab und gibt es als ihr eigenes aus. Die heimliche Geburt findet auf dem Dachboden eines Berliner Mietshauses statt, wo der ehemalige Theaterdirektor Hassenreuter seinen Theaterfundus eingerichtet hat und sich und die Seinen mit Kostümverleih und privatem Schauspielunterricht über Wasser hält. Er, dessen bürgerliche Familie dramatisch abzusteigen droht, lehrt die hohe Kunst des Versesprechens und verdammt alle trivialen Themen von der Bühne. Die John putzt derweil seinen Fundus und setzt eine echte Tragödie in Gang. Denn als die wahre Mutter den Handel bereut und ihr Kind wiederhaben will, tauscht Frau John es gegen den todkranken Säugling ihrer Nachbarin aus und hetzt ihren kriminellen Bruder auf Pauline, um ihr Angst einzujagen ...

 

In seiner 1910 entstandenen „Berliner Tragikomödie“ hat Gerhart Hauptmann die Geschichte der Frau John mit den komischen Szenen um Familie Hassenreuter verwoben. Er lässt die vermeintlichen Gegensätze zwischen den Mietshausbewohnern (gesellschaftliches Oben und Unten, kulturelles Hoch und Niedrig) zusammenrutschen – zu einer prekären Mitte, wo alle um die Sicherung ihrer Familien kämpfen. In der Regie von Barbara Bürk werden sich viele Schauspieler aus dem Theaterfundus bedienen und bisweilen auch die Rollen wechseln. Barbara Bürk inszeniert seit 2000 kontinuierlich am schauspielhannover, zuletzt Lutz Hübners „Hotel Paraiso“, „Für alle das Beste“ und Yasmina Rezas Komödie „Der Gott des Gemetzels“.

 

Mit Johanna Bantzer, Holger Bülow, Matthias Buss, Malina Ebert,

 

Christian Erdmann, Susanne Jansen (Frau John), Peter Knaack, Wolf List, Marina Lubrich, Torsten Ranft (Herr Hassenreuter), Markus Reschtnefki

 

Regie Barbara Bürk

Bühne Anke Grot

Kostüme Julia Rösler

Musik Markus Reschtnefki

 

Dramaturgie Regina Guhl

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑