Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die RäuberDie RäuberDie Räuber

Die Räuber

von Friedrich Schiller

 

Inszenierung Dušan David Parizek Bühne Olaf Altmann Kostüme Dušan David Parizek Dramaturgie Konrad Oktavian Knieling Licht Johan Delaere Musik Roman Zach Technische Leitung Martin Kammann

 

Mit Sébastien Jacobi (Franz Moor), Sven Walser (Karl Moor), Matthias Scheuring (Maximilian Moor), Lukas Holzhausen (Spiegelberg), Dirk Lange, Janning Kahnert (Zwei Räuber), Vanessa Stern (Amalia)

 

Als zweitgeborener Sohn will Franz Moor sich aus dem Schatten seines Bruders Karl befreien und nimmt dafür gerne die Zerstörung der Familie in Kauf. Karl Moor hat sich als Lebemann versucht und will nun reumütig in den Schoß der Familie zurück. Doch Franz ist schneller. ER bringt den Vater dazu, Karl zu verstoßen.

Karl Moor und Spiegelberg entscheiden sich - aus unterschiedlichen Gründen - für die Gründung einer anarchistischen Räuberbande. Beider Fanatismus spiegelt sich im intriganten Status quo der regierenden Macht: Franz.

Franz ist das System, Karl und Spiegelberg versuchen Modelle der Revolution und Rebellion. Gewinnen wird keiner, denn der Ausbruch von Gewalt auf allen Seiten fördert nur den individuellen Fanatismus, nicht jedoch den Dialog.

Schillers erstes Theaterstück, 1782 uraufgeführt, erzählt von dem Wunsch, den eigenen Lebensplan ungehindert selbst bestimmen zu können. Wie viele Opfer sind nötig oder akzeptabel, um der Welt den eigenen Willen aufzunötigen?

 

"Die Räuber" ist nach der erfolgreichen Eröffnungspremiere "Hamlet" bereits die zweite Kölner Produktion in dieser Spielzeit von Dušan David Parizek. Der Prager Intendant inszenierte am Schauspiel Köln in den vergangenen Spielzeiten "The Shape of Things" und "Platonov".

 

Premiere: Samstag, 12. März 2005, 19.30 Uhr - Schauspielhaus Weitere Termine: 15., 21. (anschließend Publikumsdiskussion) März 2005

 

Am Sonntag, 06. März 2005, findet um 11.30 Uhr im Foyer des Schauspielhauses ein "Making of..." zu "Die Räuber" statt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑