Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE RÄUBER nach Friedrich Schiller - Thalia Theater Hamburg DIE RÄUBER nach Friedrich Schiller - Thalia Theater Hamburg DIE RÄUBER nach...

DIE RÄUBER nach Friedrich Schiller - Thalia Theater Hamburg

A-Premiere am 11. Oktober um 20 Uhr im Thalia Theater

B-Premiere am 12. Oktober um 19 Uhr im Thalia Theater

 

Karl und Franz sind zwei ungleiche Brüder. Franz, der zweitgeborene, entbehrt alles, was der ältere besitzt: die Liebe eines Vaters, einer Frau, ein Erbe.

Franz aber will Herr sein. Das „Böse“ zu wollen heißt, sich Karls Welt gewaltsam anzueignen. Und ihm gelingt, Karl dem väterlichen Schutzraum zu entreißen. Anders als Franz aber erstrebt Karl jetzt das „Gute“: Mit aller Kraft will er die Welt bekämpfen, die ihn willkürlich, voller Kälte schutzlos gemacht hat. Ohne dass er es von vornherein weiß: sein Feind ist Franz, seine Verheißung, das „Franzische“ aus der Welt zu vertreiben.

 

Die Fragen „Wer will, wer muss ich sein?“, fundamentaler noch: „Wer bin ich?“ aber sind Fragen, die Franz wie Karl betreffen. Ihre gemeinsame Wurzel ist schließlich, ohne Vater zu sein. Ihr verzweifeltes Sehnen nach Zugehörigkeit, einem Projekt, einer Identität treibt sie ins Extreme, im Begehren, einer teilnahmslosen, ihnen alles vorenthaltenen Welt sich als Stempel aufzudrücken.

 

Nicolas Stemann hat sich den ‚Räubern’ als einem Drama der schmerzhaften

Identitätssuche genähert. Wer ist es, der da spricht, wenn angenommen

wird, dass die essentielle Erfahrung der Brüder ist, ihres Selbstverständnisses

beraubt zu sein? Wer ist dann Karl? Wer ist Franz? Bzw. was ist Franz, was Karl? Und wo ist die Position Schillers in diesem Vexierspiel? Wo die unsere?

 

Regie Nicolas Stemann Bühne Stefan Mayer Kostüme Esther Bialas

Musik Thomas Kürstner, Sebastian Vogel Video Claudia Lehmann Dramaturgie

Benjamin von Blomberg

 

Es spielen Christoph Bantzer, Maren Eggert, Philipp Hochmair, Daniel

Hoevels, Felix Knopp, Peter Maertens, Katharina Matz, Alexander Simon

 

Weitere Vorstellungen am 14. | 16. und 30. Oktober, jeweils um 20 Uhr

Eintritt Premiere Euro 62 | 52 | 41,50 | 25 | ermäßigt Euro 12,50

Karten 040. 32 81 44 44 | www.thalia-theater.de

 

Koproduktion mit den Salzburger Festspielen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑