Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Räuber“ - Neue Bremer Fassung des Schiller-Klassikers „Die Räuber“ - Neue Bremer Fassung des Schiller-Klassikers „Die Räuber“ - Neue...

„Die Räuber“ - Neue Bremer Fassung des Schiller-Klassikers

Premiere am 27. Februar 2010, 19.30 Uhr, im Theater am Goetheplatz Bremen

 

Regisseur Volker Lösch verarbeitet aktuelle politische – und bremische Bezüge – in seiner Räuber-Inszenierung.

 

Das Stück um die beiden ungleichen Brüder Karl und Franz Moor, die mit unterschiedlichen Mitteln um die Liebe ihres Vaters kämpfen, gilt als Vorbote der Revolution in Europa. Schillers Jugendwerk steckt voll radikaler Zeit- und Herrschaftskritik, der Autor schrieb es nicht zuerst als literarisches Werk, sondern vielmehr als politische Willensbekundung und als Manifest. Nicht umsonst lautet das Motto des Stückes „in tyrannos“.

 

Regisseur Volker Lösch begibt sich jetzt in Bremen auf die Suche nach den Resten des revolutionären Potentials in der Gesellschaft. Circa 30 Interviews haben er und Dramaturgin Gesine Schmidt mit jungen Bremerinnen und Bremern, die sich mit den heutigen politischen Verhältnissen nicht abfinden wollen und gegen das System aufbegehren, geführt. Deren Kommentare werden aufgezeichnet und in die Stückfassung eingefügt. Die Wahl Bremens für dieses Projekt erfolgt dabei nicht zufällig. Regisseur Volker Lösch betont die linke Tradition, ausgehend von der 68er-Bewegung bis hin zur Partei „Die LINKE“, die in Bremen erstmals in ein westdeutsches Landesparlament gewählt wurde.

 

Mitglieder des Schauspielensembles, Schauspielstudenten aus Hannover, Mitspieler der Jungen Akteure und andere junge Menschen aus Bremen werden als Chor der „Bremer Räuber“ das Theater am Goetheplatz für sich erobern und Schillers flammenden Appell 2010 in Bremen wiederholen.

 

Besetzung: Siegfried W. Maschek, Sven Fricke, Michael Pietsch, Varia Linnéa Sjöström, Jan Jaroszek, Marie Kristien Heger, Parbet Chugh, Niklas Herzberg, Walter Schmuck, Ibrahim El-Akramy, Karla Sengteller, Julia Kässner, Tim Schmersow, Leroy Stocker, Alexander Meierling, Daniel Tautz

 

 

Weitere Vorstellungen: 28. Februar

 

11., 12., 19., 21. und 24. März

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑