Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Reise des Edgar Allen Poe" (The Voyage of Edgar Allen Poe), Oper von Dominick Argento, Staatstheater Braunschweig"Die Reise des Edgar Allen Poe" (The Voyage of Edgar Allen Poe), Oper von..."Die Reise des Edgar...

"Die Reise des Edgar Allen Poe" (The Voyage of Edgar Allen Poe), Oper von Dominick Argento, Staatstheater Braunschweig

Premiere am 30. November 2013 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Auf einem Schiff in Richtung Baltimore: Im Fieberwahn, halluzinierend und dem Alkohol verfallen, begibt sich der Meister der »Schwarzen Romantik« Edgar Allan Poe auf eine letzte Reise, die jedoch in das Innerste seiner eigenen Hölle führt.

Was Poe nun erlebt, könnte seiner eigenen Poesie entsprungen sein. Zahlreiche Gestalten tauchen vor ihm auf, denen er begegnet ist; Orte, an die er sich erinnern kann; Ereignisse, die sein Leben geprägt haben. In einer Gerichtsverhandlung muss er sich dem Vorwurf stellen, den Tod seiner jungen Frau Virginia herbeigeführt zu haben, um dadurch dichterische Inspirationen zu erlangen. Doch die Verhandlung gerät zur Farce: Denn der einzige, der Poe beschuldigt, ist Poe selbst, der im Augenblick seines Todes feststellt, dass das Schiff den Hafen in Richtung Baltimore tatsächlich nie verlassen hat.

 

Mit seiner Oper über Edgar Allan Poe ist dem US-Amerikaner Dominick Argento – Pulitzer- und Grammy-Preisträger – ein Geniestreich gelungen. Bei der Uraufführung 1976 in Minneapolis wurde das Werk von der Kritik hymnisch als »the great American opera« gefeiert. Grusel, Traum, Wahn und Wirklichkeit greifen in dieser hochdramatischen Geschichte ineinander und verbinden sich mit der teils lyrischen, teils orgiastischen musikalischen Sprache des Komponisten zu einem einzigartigen Rausch des Hörens und Sehens.

 

Thaddeus Strassberger, 1976 in den USA geboren, studierte Regie in New York. Der Gewinn eines der renommierten Fulbright- Stipendien ermöglichte ihm 2001 ein »scenic design«-Studium an der Scala in Mailand. Heute ist er an zahlreichen renommierten Opernhäusern weltweit tätig. Mit seiner Inszenierung und dem Bühnenbild zu »La Cenerentola« an der Ireland Opera in Dublin gewann er 2005 den Europäischen Opernregie-Preis »Camerata Nuova« in Wiesbaden. Zu seinen jüngsten Produktionen zählen u. a. »La fanciulla del West« in Innsbruck, »The Rape of Lucretia« in Oslo, »I due Foscari« mit Placido Domingo am Opernhaus Covent Garden London sowie »Hamlet« in Washington. Zukünftige Regiearbeiten führen ihn u. a. nach London, Montreal und Wien.

 

Text von Charles M. Nolte

in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Sebastian Beckedorf

Inszenierung & Bühne Thaddeus Strassberger

Kostüme Madeleine Boyd

Chor Georg Menskes

Dramaturgie Christian Steinbock

 

Mit Rossen Krastev, Ekaterina Kudryavtseva, Simone Lichtenstein, Yamina Maamar, Oleksandr Pushniak, Malte Roesner, Anne Schuldt, Wolfgang Schwaninger, Arthur Shen, Milda Tubelytė

 

weitere Vorstellungen am 14., 18. & 27. Dezember jeweils um 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑