Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Reise zum Mond" von Jacques Offenbach in der Stuttgarter Staatsoper"Die Reise zum Mond" von Jacques Offenbach in der Stuttgarter Staatsoper"Die Reise zum Mond" von...

"Die Reise zum Mond" von Jacques Offenbach in der Stuttgarter Staatsoper

Donnerstag, den 7. Dezember 2006, 11.00 Uhr

Staatsoper Stuttgart, Opernhaus, eine fantastische Oper nach Jules Vernes für Kinder ab 6 Jahren und ihre Familien

 

Der Mond ist immer eine Reise wert! Deshalb starten ab Dezember regelmäßig von Stuttgart aus Weltraumflüge. Begonnen werden die außergewöhnlichen Expeditionen ins All in der Staatsoper: Mit Jacques Offenbachs „Die Reise zum Mond“ findet erstmals eine Produktion der Jungen Oper auf der großen Bühne statt.

 

„Die Reise zum Mond“ ist eine abenteuerliche Geschichte über Freundschaften und Vorurteile, über eigene und fremde Welten und wie man daran wächst, diese zu erforschen: Um seinem Neffen Caprice einen großen Traum zu erfüllen, konstruiert Onkel Mikroskop eine Mondrakete und startet ins All. Wider Erwarten trifft das Duo Lebewesen auf dem Mond und Caprice verliebt sich in die Mondprinzessin Fantasia. Verkörpert wird das interkosmische Liebespaar von den neuen Ensemblemitgliedern der Staatsoper, Hans Kittelmann und Yuko Kakuta. Die Sopranistin die diese Saison auch als Königin der Nacht in der „Zauberflöte“ und der Tenor außerdem als Remendado außerdem in „Carmen“ zu hören.

 

 
Musikalisch arrangiert hat Offenbachs Oper der Berliner Komponist Willy Daum. Charakteristisch für seine Arbeit - zu der auch "Carcrash“ in der neuen Reihe „zeitoper“ an der Staatsoper diese Saison sowie die Musik zum Zirkusprojekt „Quantenschaum“ der Bremer Shakespeare Company zählen - ist die Integration von Geräuschen in musikalische Sprache. Ungewöhnliche Klänge finden Eingang in „Die Reise zum Mond“ wie König Cosmos’ Schnarchsonate oder Königin Popottes Allfunk, umgesetzt durch das frühe elektronischen Instrument, das Theremin.

 

Gemeinsam mit Willy Daum und den Musiktheaterpädagogen der Jungen Oper erfinden Schulklassen bereits im November „Mondmusik“ und schauen bei den Proben im Kammertheater der Regisseurin und den Sängern bei der Arbeit zu.

 

 

Regisseurin Aurelia Eggers, die neben Inszenierungen u.a. an der Staatsoper Hannover und der Oper Kiel immer wieder Kinderopernwelten erfindet, hat Offenbachs heute nur noch selten aufgeführte Operette „Le Voyage dans la Lune“ von 1875 in eine neue Fassung für die jüngsten Zuschauer gebracht, gemeinsam mit der Schweizer Bühnenbildnerin Marion Menziger und dem Kostümbildner Moritz Junge. Offenbachs phantastische Handlung, basierend auf Jules Vernes Roman „Von der Erde zum Mond in 97 Stunden“, bleibt dabei in ihren Grundzügen erhalten.

 

 

Musikalische Leitung    Bernhard Epstein

Regie                                       Aurelia Eggers

Bühne                                      Marion Menziger

Kostüme                                 Moritz Junge

Dramaturgie                 Barbara Tacchini

 

 

Besetzung

Prinzessin Fantasia       Yuko Kakuta

Caprice                                   Hans Kittelmann

Prof. Mikroskop                      Roderic Keating

Mondkönigin Popotte Catriona Smith

Mondkönig Cosmos    Karl-Friedrich Dürr

Mondhase Calista                    Tajana Raj

Der große Wagen                    Christoph Sökler

 

 

Weitere Aufführungen: 8., 14., 17. und 26. Dezember 2006  und 15., 17., 18. Februar sowie am 8. März 2007       
 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑