Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE SANFTE, Tanzgastpiel in OsnabrückDIE SANFTE, Tanzgastpiel in OsnabrückDIE SANFTE, Tanzgastpiel...

DIE SANFTE, Tanzgastpiel in Osnabrück

emma-theater 27. und 28. Oktober 2006, 19.30 Uhr.

HALLE, TanzBühne der cie. toula limnaios

Tanztheaterleiter Marco Santi gelang es, eine viel versprechende und spannende Kooperation mit der Choreografin Toula Limnaios und dem Theater Osnabrück zu verwirklichen.

 

Nach ihren wunderbaren éclats du réel in der Reihe ZEITZEICHEN- beim Osnabrücker Tanzpublikum bejubelte Arbeit der griechischen Choreografin- gastiert Toula Limnaios nun erstmals mit ihrem Berliner Tanzensemble in Osnabrück und zeigt die Choreografin auch als Tänzerin.

Die TanzBühne der cie. toula limnaios feierte im Sommer dieses Jahres ihr 10jähriges Bestehen mit einem Jubiläumsprogramm. Vor ihrem Gastspiel im emma–theater tourt sie im Oktober mit ihrem Tanzensemble durch Brasilien.

Vom heutigen Brasilien ins alte Russland. Die Choreografie DIE SANFTE ist inspiriert von Fjodor Dostojewskijs gleichnamigem Text. „Ich bezeichne diese Erzählung als ‚phantastisch’, obwohl sie meiner Ansicht nach im höchsten Maße real ist.“ (F. D.)

Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände wird die fast wortlose Ehe eines Paares durch den Tod geschieden. Der Inhalt besteht aus zwei Geschichten: der des Mannes und der seiner Frau. Während er seine eigene Geschichte kennt, ist ihm die seiner Frau nur vermeintlich bekannt, im Grunde aber fremd. Zusammen sein und doch fremd voneinander - die Choreographie thematisiert eine „Begegnung“ zwischen zwei Menschen, die nie stattgefunden hat, die aneinander vorbeigegangen sind.

 

Im Anschluss an die Vorstellung besteht die Möglichkeit die Choreografin Toula Limnaios, den Musiker Ralf R. Ollertz und Mitglieder des Tanzensembles im Gespräch kennen zulernen.

 

Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und der Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.

 

Konzept/ Choreografie Toula Limnaios

Musik/ Violoncello/ live-elektronik Ralf R. Ollertz

Lichtdesign Klaus Dust

Tanz Toula Limnaios, Carlos Osatinsky, Katja Scholz,

Nefeli Skarmea, Hironori Sugata

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑