Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE SCHÖNE HELENA in KasselDIE SCHÖNE HELENA in KasselDIE SCHÖNE HELENA in...

DIE SCHÖNE HELENA in Kassel

Premiere: Donnerstag, 22. Dezember, 19.30 Uhr, Kuppeltheater

DIE SCHÖNE HELENA, Operette von Jacques Offenbach

Musikalische Leitung: Andreas Wolf

Inszenierung: Benedikt Borrmann

Wie schon bei „Orpheus in der Unterwelt“ wählte Offenbach auch für seinen musikalisch-satirischen Theaterspaß „Die schöne Helena“ die Einkleidung in die antiken Mythologie, um seine eigene Zeit aufs Korn zu nehmen. Zugleich ist das Werk eine Parodie auf die Kunstform Oper, deren Pathos und große Geste hier genüsslich durch den Kakao gezogen werden.

 

 

 

 

Die Handlung: Spartanisch ging es zwar schon immer zu in Sparta. Nun aber sind wirklich magere Zeiten angebrochen, zumindest für Kalchas, den Oberpriester des Jupiter. Denn seitdem der Trojanerprinz Paris im denkwürdigen Schönheitsstreit am Berge Ida der Göttin Venus den ersten Preis zuerkannt hat, häufen sich in deren Tempel die prächtigsten Opfergaben, während sich Kalchas mit ungenießbarem Blumenschmuck begnügen muss. Paris, dem von Venus dafür die Liebe der schönsten Frau der Welt versprochen wurde, findet sich nun in Sparta ein - denn die schönste Frau ist Helena, die Frau des Spartanerkönigs Menelaus. Da auch ein Oberpriester schließlich leben muss, lässt sich Kalchas zu einem vorgetäuschten Orakel bewegen, das Menelaus für einige Tage nach Kreta abzukommandiert. Helena und Paris fühlen sich wie im Traum – bis Menelaus früher als erwartet zurückkehrt. Mit weiterer List und Tücke gelingt es Paris schließlich, Helena zu entführen - was bekanntlich nichts weniger als den Trojanischen Krieg auslöste.

 

Regisseur Benedikt Borrmann lässt die Handlung im Hier und Heute beginnen, genauer gesagt im prachtvollen Kasseler Marmorbad, wo römische Statuen des Paris, der Venus und der Leda (der Mutter Helenas) mit dem Schwan (dem verwandelten Jupiter, dem Vater Helenas) noch heute an die Geschichte der Helena erinnern. Und wenn wir es nicht besser wüssten, könnten wir selbst die Tatsache, dass das Kasseler Marmorbad mit seinen fehlenden Wasserleitungen niemals für den Badebetrieb vorgesehen war, für einen Offenbachschen Einfall halten.

Die musikalische Leitung hat Andreas Wolf; es singen und spielen u.a. Barbara Cramm (Helena), Eric Laporte (Paris), Mark Bowman-Hester (Menelaus) und Dieter Hönig (Kalchas), Jürgen Appel (Ajax), Young-Hoon Heo (Achilles), Stephen Owen (Agamemnon) und Itziar Lesaka (Orest).

 

Restkarten für die Premiere gibt es an der Theaterkasse, Tel. (0561) 1094-222, oder an der Abendkasse. Die nächsten Vorstellungen finden am 26. 12. um 19.30 Uhr und am 31. 12. um 15 Uhr und um 19.30 Uhr statt.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑