Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Schönheit der ReduktionDie Schönheit der ReduktionDie Schönheit der...

Die Schönheit der Reduktion

"Cantatas" von Raimund Hoghe im Tanzhaus NRW Düsseldorf

Copyright: Rosa Frank.

 

Die Bühne ein leerer dunkler Raum. Zu Bachs "Air" erscheinen nach und nach acht Tänzer und schreiten das Bühnenkaree ab. Im Rhythmus dazu das Klackern der Stöckelschuhe der beiden Tänzerinnen. Nichts weiter als Gehen in einem sich repetierenden Fluss. Körper, die der Musik zu lauschen scheinen. Körper, die die Geometrie des Raumes und die Geometrie der Gesten erkunden. Hoghe spart an Gesten. Er lässt sich Zeit, viel Zeit und bringt damit den Zuschauer in eine meditative Ruhe.

 

In Hoghes neuestem Stück "Cantatas", das jetzt am Tanzhaus NRW uraufgeführt wurde, sind nicht nur einige Kantaten Bachs zu hören, wie der Titel vermuten ließe, sondern auch Werke von Gluck und Stravinsky, ebenso wie populäre Musik. Die Sopranistin Kerstin Pohle beweint ihr grausames Schicksal. In den Liedern geht es nicht nur um Liebesleid und Eifersucht, sondern auch um Verliebtheit, die im lebensfröhlichen "Singing in the Rain" dargestellt wird. Dazwischen ein ironischer Vortrag von Finola Cronin über 10 Präambeln für Tänzer. Zwei Fächer in Rot und Weiß und ein Strauß weißer Lilien in Cellophan, mit dem Hoghe verloren über die Bühne läuft, ein Paar leuchtend rote Schuhe, mehr Requisiten gibt es nicht. Eine Ästhetik der Reduktion, die dem Zuschauer drei Stunden lang Zeit und Raum lässt, einfach nur zu sehen und zu hören und sich Erinnerungen hinzugeben. Das ist nicht nur von großer Klarheit, sondern auch ein Genuss in einer überaus hektischen, scheinbar niemals ruhefindenden Zeit.

 

Konzept, Regie, Choreografie und Ausstattung: Raimund Hoghe

Künstlerische Mitarbeit: Luca Giacomo Schulte;

Licht: Raimund Hoghe, Tim Lenzing

Ton: Frank Strätker;

Administration: Alice Rensy.

 

Tanz: Marion Ballester, Finola Cronin, Adrien Dantou, Emmanuel Eggermont, Raimund Hoghe, Luca Giacomo Schulte, Yutaka Takei, Takashi Ueno

 

und Kerstin Pohle (Sopran);

 

6. November 2012

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑