HomeBeiträge
Die Schönheit der ReduktionDie Schönheit der ReduktionDie Schönheit der...

Die Schönheit der Reduktion

"Cantatas" von Raimund Hoghe im Tanzhaus NRW Düsseldorf

Copyright: Rosa Frank.

 

Die Bühne ein leerer dunkler Raum. Zu Bachs "Air" erscheinen nach und nach acht Tänzer und schreiten das Bühnenkaree ab. Im Rhythmus dazu das Klackern der Stöckelschuhe der beiden Tänzerinnen. Nichts weiter als Gehen in einem sich repetierenden Fluss. Körper, die der Musik zu lauschen scheinen. Körper, die die Geometrie des Raumes und die Geometrie der Gesten erkunden. Hoghe spart an Gesten. Er lässt sich Zeit, viel Zeit und bringt damit den Zuschauer in eine meditative Ruhe.

 

In Hoghes neuestem Stück "Cantatas", das jetzt am Tanzhaus NRW uraufgeführt wurde, sind nicht nur einige Kantaten Bachs zu hören, wie der Titel vermuten ließe, sondern auch Werke von Gluck und Stravinsky, ebenso wie populäre Musik. Die Sopranistin Kerstin Pohle beweint ihr grausames Schicksal. In den Liedern geht es nicht nur um Liebesleid und Eifersucht, sondern auch um Verliebtheit, die im lebensfröhlichen "Singing in the Rain" dargestellt wird. Dazwischen ein ironischer Vortrag von Finola Cronin über 10 Präambeln für Tänzer. Zwei Fächer in Rot und Weiß und ein Strauß weißer Lilien in Cellophan, mit dem Hoghe verloren über die Bühne läuft, ein Paar leuchtend rote Schuhe, mehr Requisiten gibt es nicht. Eine Ästhetik der Reduktion, die dem Zuschauer drei Stunden lang Zeit und Raum lässt, einfach nur zu sehen und zu hören und sich Erinnerungen hinzugeben. Das ist nicht nur von großer Klarheit, sondern auch ein Genuss in einer überaus hektischen, scheinbar niemals ruhefindenden Zeit.

 

Konzept, Regie, Choreografie und Ausstattung: Raimund Hoghe

Künstlerische Mitarbeit: Luca Giacomo Schulte;

Licht: Raimund Hoghe, Tim Lenzing

Ton: Frank Strätker;

Administration: Alice Rensy.

 

Tanz: Marion Ballester, Finola Cronin, Adrien Dantou, Emmanuel Eggermont, Raimund Hoghe, Luca Giacomo Schulte, Yutaka Takei, Takashi Ueno

 

und Kerstin Pohle (Sopran);

 

6. November 2012

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke oder Cocktailkleidchen und etwas zu viel Pailletten, der Hausherr erscheint im…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑