Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die selbsternannte Aristokratie" von LA FLEUR im Theater Bremen"Die selbsternannte Aristokratie" von LA FLEUR im Theater Bremen"Die selbsternannte...

"Die selbsternannte Aristokratie" von LA FLEUR im Theater Bremen

Premiere am Freitag, 5. Oktober 2018 um 20 Uhr im Kleinen Haus

Maßlosigkeit als Befreiung. Maßlosigkeit als Systemkritik. Die Wiederbelebung der Aristokratie: nicht durch Geburt, sondern durch Selbstermächtigung: Wie die Dandys und Kurtisanen im 19. Jahrhundert bilden die Tänzer*innen, DJs und Schauspieler*innen von LA FLEUR eine Art widerständige Aristokratie von unten. Viele von ihnen stammen aus den Pariser Banlieues oder von der Elfenbeinküste. Die damit verbundenen Zuschreibungen unterlaufen sie jedoch konsequent, sowohl auf der Bühne als auch im wahren Leben. Als Mitglieder einer „Selfmade-Aristokratie“ nehmen sie Rollen an und wechseln ihren Status nach Belieben oder Notwendigkeit.

 

„Die selbsternannte Aristokratie“ ist das erste Stück der Gruppe um Monika Gintersdorfer und Franck Edmond Yao. In einem getanzten Sittengemälde arbeiten sie sich damit an Honoré de Balzacs Romanen und Erzählungen ab, mit denen er in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein enzyklopädisches Sitten­gemälde Frankreichs schuf, in dem er die Ambitionen aller Gesellschaftsschichten in einem sich etablierenden Kapitalismus beschreibt. Seine kritischen Analysen der öko­nomischen Ungleichheiten und der machtorientierten Gesetze der Großstadt inspiriert die Gruppe zu einer Übersetzung in die Jetztzeit.

LA FLEUR  ist eine internationale Compagnie, die sich 2017 in Paris um Monika Gintersdorfer und Franck Edmond Yao alias Gadoukou la Star gegründet hat: Die Gruppe besteht aus Tänzer*innen, DJs, Schauspieler*innen und Showbizstars.„Die selbsternannte Aristokratie“ ist eine Koproduktion mit Theater im Pumpenhaus, Wiener Festwochen, Kampnagel, FFT Düsseldorf, MC93 maison de la culture de Seine-Saint-Denis, mit Unterstützung des CND - Centre National de la danse, accueil en résidence und mit Unterstützung des Théâtre de la Commune, CDN d'Aubervilliers.

Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.

Regie:                                                Monika Gintersdorfer
Choreografie:                                   Franck Edmond Yao alias Gadoukou la Star
Mitarbeit:                                          Katia Flouest-Sell, Elise Graton
Bühne:                                              Christin Vahl
Kostüme:                                           Abdoulaye Kone alias BOBWEAR, Sebastian Ellrich, Christin Vahl

Mit:                                                    
Annick Choco, Cora Frost, Jean Claude Dagbo alias DJ Meko, Lino Makebo, Carlos Martine, Mishaa, Ordinateur, Reyod, Matthieu Svetchine, Elisabeth Tambwe, Franck Edmond Yao alias Gadoukou la Star

Samstag, 06. Oktober 2018, 20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑