Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Spree als Bühne: Staatsballett Berlin tanzt auf AusflugsschiffDie Spree als Bühne: Staatsballett Berlin tanzt auf AusflugsschiffDie Spree als Bühne:...

Die Spree als Bühne: Staatsballett Berlin tanzt auf Ausflugsschiff

10. Juni 2021, 18.00 bis 20.30 Uhr Route: Hansabrücke – Mühlendammschleuse – Hansabrücke - Kein Ticketkauf nötig.

Während erste Vorstellungen vor reduziertem Publikum im Opernhaus stattfinden, erobert das Staatsballett Berlin zusätzlich die Spree und tanzt auf einem Ausflugsschiff auf einer Tour durch die Innenstadt.

 

Copyright: Cyan

Nach der langen Trennung vom Publikum unternimmt das Staatsballett Berlin am 10. Juni 2021 ab 18.00 Uhr eine Schiffstour und tanzt auf einem Ausflugsschiff für alle Zuschauer*innen am Ufer, ohne Tickets, Tests oder andere Voraussetzungen. Auf der Route, die an der Hansabrücke startet, bis zur Mühlendammschleuse und wieder zurückführt, werden ausgewählte Auszüge aus dem Repertoire gezeigt.

Das Schiff bleibt in stetiger, langsamer Bewegung während das Programm – für diesen Zweck adaptiert und eingerichtet – in zyklischer Wiederholung gezeigt wird. Zu sehen sein werden Johnny MacMillans PARLIAMENT, Arshak Ghalumyans MARE CRISIUM, Mauro Bigonzettis DUETTO INOFFENSIVO sowie Auszüge aus SCHWANENSEE und Sharon Eyals HALF LIFE, das nicht zuletzt wegen seiner hypnotischen Musik eine besondere Wirkung entfalten wird. Auch wird als Improvisation die Online-Choreographie FROM BERLIN WITH LOVE von Ksenia Ovsyanick aufgeführt, das Zitat der zuversichtlichen Video-Botschaft des Ensembles aus dem Frühjahr 2020.

Die aktuellen Corona-Sicherheitsregeln für den öffentlichen Raum sind weiterhin zu beachten. Entlang der Route können die Zuschauer*innen das sich langsam bewegende Schiff vom Ufer aus erleben.

FROM BERLIN WITH LOVE auf der Spree
Das Staatsballett Berlin auf Schiffstour

Datum: 10. Juni 2021, 18.00 bis 20.30 Uhr
Route: Hansabrücke – Mühlendammschleuse – Hansabrücke
Kein Ticketkauf nötig.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑