Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Trojaner" (Les Troyens) von Hector Berlioz am Staatstheater Darmstadt"Die Trojaner" (Les Troyens) von Hector Berlioz am Staatstheater Darmstadt"Die Trojaner" (Les...

"Die Trojaner" (Les Troyens) von Hector Berlioz am Staatstheater Darmstadt

Premiere 9. März 2013 | 17 Uhr | Großes Haus. -----

Die Seherin Kassandra warnt, doch ihre Prophezeiungen verhallen ungehört. Die Siegesgewissheit der Trojaner ist so groß, dass sie ihre Worte in den Wind schlagen und das hölzerne Pferd, das die Griechen nach zehnjähriger Belagerung vor den Toren der Stadt zurückgelassen haben, in die Stadtmauern holen. Damit ist der Untergang Trojas ist besiegelt.

Dido, die Königin von Karthago, liebt den aus Troja entflohenen Helden Äneas, doch ihre Liebe steht in Konkurrenz zu dessen Auftrag, ein neues Weltreich zu gründen. Äneas verlässt Dido und segelt weiter nach Italien. Die Gründung Roms ist durch den Untergang Karthagos und seiner Königin erkauft.

Schon als Kind hatte Hector Berlioz (1803-1869) eine Leidenschaft für Vergils Aeneis entwickelt. Er spielte immer mit dem Gedanken, eine Oper über den Fall Trojas und die Geburt der römischen Idee zu schreiben. Nach dem Erfolg seines Oratoriums L’enfance du Christ besuchte Berlioz Weimar, wo er in Prinzessin Sayn-Wittgenstein eine Fürsprecherin für sein Projekt fand. Voll Enthusiasmus ging er im Frühjahr 1856 an die Arbeit, die er in knapp zwei Jahren beenden konnte. Eine Aufführung seines Werkes erlebte der Komponist allerdings nur zu Teilen. Lediglich der 3. bis 5. Akt wurden 1863 in Paris uraufgeführt.

 

In Darmstadt gelangt das monumentale Werk nun inklusive aller Ballettmusiken, die für Berlioz’ szenischmusikalische Konzeption von wichtiger Bedeutung sind, zur Aufführung.

 

Musikalische Leitung Martin Lukas Meister |

Inszenierung John Dew |

Choreografie Mei Hong Lin |

Bühne Heinz Balthes |

Kostüme José-Manuel Vázquez |

Choreinstudierung Markus Baisch

 

Mit Arturo Martín/Hugh Kash Smith Äneas, Aki Hashimoto Ascagne, Thomas Mehnert Panthée, Katrin

Gerstenberger Cassandre, Oleksandr Prytolyuk Chorèbe/Mercure, Stephan Bootz Priam, Anja

Vincken Hécube, Radoslav Damianov Helenus, Wilfried Zelinka Hector/Narbal, Erica Brookhyser Dido, Ninon Dann Anna, Lasse Penttinen Iopas/Hylas, Andressa Miyazato/Ana Sánchez Martínez Andromache

 

Mit dem Tanztheater des Staatstheaters Darmstadt

 

Weitere Vorstellungen 23 März 2013 | 17 Uhr | 31. März 2013 | 15 Uhr | 13. April 2013| 17 Uhr

21. April 2013 | 15 Uhr | 18. Mai 2013 |17 Uhr | 15. Juni 2013 | 17 Uhr | 23. Juni 2013 | 16 Uhr

 

Karten: Staatstheater Darmstadt | Karten-Telefon 06151-2811 600 | Kassen-Öffnungszeiten: Montag bis

Freitag 10 bis 18 Uhr | Samstag 10 bis 13 Uhr | Internet www.staatstheater-darmstadt.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑