Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE VIER JAHRESZEITEN - Ein Ballettabend von Katrín Hall, Fabrice Jucquois und Jochen Ulrich, Landestheater LinzDIE VIER JAHRESZEITEN - Ein Ballettabend von Katrín Hall, Fabrice Jucquois...DIE VIER JAHRESZEITEN -...

DIE VIER JAHRESZEITEN - Ein Ballettabend von Katrín Hall, Fabrice Jucquois und Jochen Ulrich, Landestheater Linz

Premiere am 3. März 2012 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Welche ist Ihre liebste Jahreszeit? Pünktlich zum meteorologischen Frühlingsbeginn bringt das Ballettensemble des Landestheaters seine neue Premiere heraus: Die vier Jahreszeiten.

Wer sich die obige Frage noch einmal durch den Kopf gehen lassen will, hat dazu im Rahmen dieser Neuproduktion gleich doppelt Gelegenheit. Denn der Abend besteht aus zwei Balletten, und er durchläuft den Zyklus des Werdens und Vergehens, des Lebens und des Sterbens und der ewigen (Ver-)Wandlung auf zwei Wegen.

 

Zwar nehmen diese Wege ähnliche Verläufe, kreuzen sich sogar gelegentlich, führen jedoch ansonsten durch völlig unterschiedliches Gelände. Im ersten Teil ist es europäisches Terrain, auf dem sich der Tanz vollzieht: Das musikalische Fundament für diesen Teil bilden Antonio Vivaldis Violinkonzerte Die vier Jahreszeiten – 1725 komponiert –, die mit Abstand berühmtesten Kompositionen des venezianischen Meisters. Choreographiert werden die vier programmatisch konzipierten Violinkonzerte von der isländischen Choreographin Katrín Hall, die damit erstmals für das Ballett des Landestheaters Linz arbeitet. So konkret Vivaldis Werk die Naturerscheinungen der Jahreszeiten illustriert, so abstrakt geht Hall mit dieser (häufig vertanzten) Musik um und begreift sie als große Herausforderung. Im Zentrum ihres Ballettes stehen menschliche (Paar-)Beziehungen und deren Verhältnis zu Erinnerungen und zum Erschaffen solcher. Material für ihre von starken (Gruppen- und Kreis-) Formationen und dem Element der Wiederholung und des Selbstzitats geprägte Choreographie findet sie dabei auch bei den Tänzern selbst. Nie will sie allein Tänzer auf die Bühne stellen, immer sollen es vor allem die Menschen sein, die sichtbar werden.

 

Letzteres hat Katrín Hall – seit mittlerweile 15 Jahren Künstlerische Leiterin der Iceland Dance Company – freilich mit Jochen Ulrich gemeinsam, mit dem sie ein wichtiger Teil ihrer Karriere verbindet. Als junge Tänzerin verkörperte Hall in den frühen 1990er Jahren wichtige Rollen im Tanzforum Köln unter der Leitung Jochen Ulrichs und ist dem heutigen Ballettdirektor des Landestheaters Linz seitdem verbunden.

 

Der zweite Teil des Abends – dieser nun in der Choreographie von Jochen Ulrich und Fabrice Jucquois – dreht sich erneut, wenn auch unter gänzlich anderen Vorzeichen um den Wandel der Natur angesichts der Zeit: Ihm liegt mit Philip Glass’ Violinkonzert The American Four Seasons eine österreichische Erstaufführung zugrunde, die hier erstmals in Verbindung mit Tanz zu erleben ist. Wenn Vivaldis barockem Klassiker diese zeitgenössische amerikanische Version der Jahreszeiten gegenübergestellt wird, vollzieht sich in ihr der ineinander verschränkte Wechsel der Generationen und Kulturen auf spielerische Weise. Wie bei Vivaldi ist auch in Glass’ 2009 uraufgeführtem zweiten Violinkonzert die Zahl 4 von Bedeutung. Auch in Ulrichs Ballett sind es weniger Naturphänomene als menschliche Beziehungen, die im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen. Von Gruppen- und Paardynamik, vom Suchen, Finden und Verlieren erzählt dieses Ballett und macht sich dabei die musikalische Struktur zur maßgeblichen Herausforderung: Die vier Sätze des Konzertes werden angeführt und durchsetzt von fünf Solo-Stücken für Violine, die – so ihr Komponist Philip Glass – auch unabhängig vom Rest existieren könnten. Diese rätselhafte (vielleicht provokante?) Unabhängigkeit wird unterstrichen durch einen weiteren Choreographen, Fabrice Jucquois – als Tänzer Mitglied des Ensembles –, der sich dieser "Gegenwelt" annimmt und sie in Tanz übersetzt.

 

Die Thematik des Lebenskreislaufs, des Wechselspiels der Generationen und des Zusammenspiels von Natur und Mensch ist es, die beide Teile des Abends miteinander verbindet. Die visuelle Klammer des Abends hält dabei der Ausstatter Stephan Mannteuffel in Händen, der in Bühne und Kostümen das Element der Natur und ihrer Übergriffe auf vom Menschen Geschaffenes bildlich macht.

Den musikalischen Bogen zwischen europäischem Barock und amerikanischer Moderne zu schlagen, dies obliegt dem Musikalischen Leiter der Produktion Takeshi Moriuchi wie auch Borys Sitarski. Sie werden das Ballettensemble und die (alternierenden) Violinsolisten Heinz Haunold, Lui Chan, Tomasz Liebig und Mario Seriakov vom Pult des Bruckner Orchesters Linz aus durch diese choreographische Reise geleiten.

 

Musik von Antonio Vivaldi und Philip Glass

 

Leitungsteam

 

Musikalische Leitung Takeshi Moriuchi / Borys Sitarski

Choreographie und Inszenierung Katrín Hall, Fabrice Jucquois und

Jochen Ulrich

Bühnenbild und Kostüme Stephan Mannteuffel

Dramaturgie Julia Zirkler

 

 

Besetzung

 

Teil 1 – Antonio Vivaldi:

Die vier Jahreszeiten

Irene Bauer, Clara Pascual Martí,

Tine Schmidt, Anna Štěrbová;

Ziga Jereb, Wallace Jones, Daniel Morales Pérez, Alexander Novikov, Sakher Almonem/Morgan Reid

 

 

Teil 2 - Philip Glass:

The American Four Seasons

Irene Bauer, Darie Cardyn, Sarah Deltenre,

Clara Pascual Martí, Lucia Patoprstá,

Tine Schmidt, Anna Štěrbová;

Ziga Jereb, Wallace Jones, Daniel Morales

Pérez, Alexander Novikov, Alister

Noblet/Morgan Reid, Matej Pajgert

 

Solo-Violine

Heinz Haunold / Lui Chan / Tomasz Liebig / Mario Seriakov

 

 

Bruckner Orchester Linz

 

Montag, 05. März 2012

Freitag, 16. März 2012

Mittwoch, 28. März 2012

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 24 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑