Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Wiener Staatsoper trauert um Kammersänger Josef HopferwieserDie Wiener Staatsoper trauert um Kammersänger Josef HopferwieserDie Wiener Staatsoper...

Die Wiener Staatsoper trauert um Kammersänger Josef Hopferwieser

Die Wiener Staatsoper trauert um das langjährige Ensemblemitglied des Hauses, Kammersänger Josef Hopferwieser, der am 9. Juli 2015 im Alter von 77 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit in Graz verstorben ist, wie heute bekannt wurde.

 

Josef Hopferwieser wurde am 25. Mai 1938 als Sohn eines Orgelbauers in Graz geboren. Neben seiner Lehre absolvierte er ein Gesangsstudium an der Grazer Akademie. Seine Gesangskarriere als Tenor begann er 1964 am Staatstheater Braunschweig, es folgten Stationen in Essen und Frankfurt am Main. Sein Staatsoperndebüt gab er am 13. Oktober 1970 als Hoffmann (Les Contes d’Hoffmann), mit Saisonbeginn 1973/1974 wurde er Ensemblemitglied.

 

Hier stand er bis zu seiner Pensionierung 1998 in insgesamt 472 Vorstellungen auf der Bühne * zum letzten Mal am 15. April 1998 als Herodes (Salome). Zu seinen insgesamt 35 Partien am Haus zählten weiters u. a. Tenor/Bacchus (Ariadne auf Naxos), Matteo und Graf Elemér (Arabella), Narraboth (Salome), Sänger und Wirt (Der Rosenkavalier), Walther von Stolzing (Die Meistersinger von Nürnberg), Stimme des Seemanns (Tristan und Isolde), Laïos (Oedipe), *tewa Buryja (Jen*fa), Max (Der Freischütz), Erik (Der fliegende Holländer) sowie natürlich Alfred (Die Fledermaus), den er insgesamt 61 Mal verkörperte, unter anderem für die berühmte Fernsehaufzeichnung 1980. Zahlreiche

Gastengagements führten ihn an die Volksoper Wien sowie an weitere Bühnen im In- und Ausland.

 

Am 26. September 1989 wurde ihm der Berufstitel *Österreichischer Kammersänger“ verliehen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑