Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die wilde Droge Leben" in Jena "Die wilde Droge Leben" in Jena "Die wilde Droge Leben"...

"Die wilde Droge Leben" in Jena

Das Theaterhaus Jena präsentiert im April zwei neue Premieren:

 

Premiere: Mittwoch, 26. April, 20 Uhr, Unterbühne:

SAUERSTOFF von Iwan Wyrypajew

Öffentlichen Hauptprobe 25. April, 20 Uhr

 

Premiere 20. April 2006, Hauptbühne:

FERNWÄRME von Reto Finger

 

SAUERSTOFF von Iwan Wyrypajew

Ein Mann, eine Frau ein DJ. In zehn Kapiteln verflechten sich die Geschichten zweier junger Menschen miteinander, sie widersprechen sich, ergänzen sich und ergeben das grelle Bild einer Generation, die wieder nach dem authentischen Leben sucht. Alexander fährt aus der Provinz in die Hauptstadt und trifft auf Alexandra, die ganz anders ist, als die Frauen, die er kennt. Sie ist reiner Sauerstoff. Sofort verlieben sie sich ineinander, und für Alexandra mit den roten Haaren bringt Alexander sogar seine Frau um.

Iwan Wyrypajew collagiert in seinem Stück »Sauerstoff« die direkte Sprache junger Menschen mit der christlichen Heilslehre und einer verlorenen kommunistischen Ethik. Er folgt dabei dem einfachen Grundsatz, dass jeder Mensch zum Überleben Sauerstoff braucht, dabei entfaltet er eine Gedankenwelt, in der die Suche nach moralischen Halt einer Generation in den »Wogen des Übergangs« erfahrbar wird.

Weitere Vorstellungen: 27. April / 5. und 6. Mai 2006

 

Die zweite Aprilpremiere präsentiert ein neues Stück, das der junge Autor Reto Finger für eine Koproduktion zwischen dem Theaterhaus Jena, den Sophiensælen Berlin und dem Staatstheater Stuttgart geschrieben hat:

FERNWÄRME

Das ganz alltägliche Treiben einer ganz gewöhnlichen Stadt kommt zum Erliegen. Eine Gasexplosion? Ein Erdbeben? Ein Terroranschlag? Ein Krieg? Oder ein Fahrradunfall? Menschen an der Peripherie einer Katastrophe unbekannten Ausmaßes geraten in Not, ohne akuter Gefahr ausgesetzt zu sein. Auf dem Prüfstand stehen die Belastbarkeit, das Werteempfinden und die soziale Kompetenz von Menschen, denen ihre gewohnten Sicherheiten entzogen werden.

Mit diesem Stück setzt das Theaterhaus Jena das erfolgreiche Prinzip des Koproduzierens zur Förderung junger Theaterautoren fort, das folgendermaßen funktioniert: Die beteiligten Theater einigen sich auf ein gesellschaftlich relevantes Thema, das sie einem von ihnen ausgewählten Autor vorschlagen. Das Thema des Jahres 2006 ist Armut.

In einem nächsten Schritt wird das Regieteam für diese Produktion gecastet. Die beteiligten Schauspieler kommen zumeist aus der freien Szene.

 

Die Uraufführung dieser Koproduktion fand am 3. März 2006 in den Berliner Sophiensælen statt.

Premiere im Theaterhaus Jena: Donnerstag, 20. April 2006, Hauptbühne

Weitere Vorstellungen: 21. / 22. April

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑