Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die ZAUBERFLÖTE von W.A.Mozart: Grosse Eröffnungspremiere im OPERNZELT des Theaters HeidelbergDie ZAUBERFLÖTE von W.A.Mozart: Grosse Eröffnungspremiere im OPERNZELT des...Die ZAUBERFLÖTE von...

Die ZAUBERFLÖTE von W.A.Mozart: Grosse Eröffnungspremiere im OPERNZELT des Theaters Heidelberg

Premiere am 07.10., 19.00, OPERNZELT

 

Die ZAUBERFLÖTE ist die beliebteste Oper. Mozart schrieb sie 1791, in seinem letzten Lebensjahr. Emanuel Schikaneder, der Librettist, Theaterprinzipal und erster Darsteller des Papageno betonte, er habe das Stück „mit dem seligen Mozart fleißig durchdacht“. Gleichwohl gibt es bis heute viele Rätsel auf.

Mozart und Schikaneder waren Brüder im Geiste und in der Freimauererloge „Zur Wohltätigkeit“. Die christliche Religion hatte während der Aufklärung ihre Verbindlichkeit verloren. Die Freimaurer setzten an ihre Stelle Mysterien nach ägyptischem Vorbild, die sich dem Menschen durch Initiation und durch seinen Verstand erschließen und ihn zum ethisch vollkommenen Individuum machen sollten. Die ZAUBERFLÖTE ist halb Märchen, halb intellektuelles Spiel und damit eine Oper für Menschen allen Alters und aller Schichten, in der jeder sich wiedererkennt.

 

Regisseur Tobias Kratzer und Ausstatter Rainer Sellmaier ergreifen die Gelegenheit, bei der ersten Premiere im OPERNZELT diesen ungewöhnlichen Ort zum Mitspieler zu machen. Varieté-Zelt und Hochkultur greifen ineinander, wie Anno 1791 als die Oper in der Wiener Vorstadt uraufgeführt wurde. Denn allein dieser Ort bot Mozarts synthetisierendem Genius die Möglichkeit, die ganze Bandbreite des Musiktheaters aufzufächern, vom scheinbar einfachen Lied Papagenos über die feierlichen Priesterchöre bis hin zu den virtuosen Arien der Königin der Nacht.

 

Das Welttheater, das Tamino und Pamina durchschreiten, reicht vom Kuppelzelt bis hinunter in die Niederungen der Freaks und Käfige hinter den Bretterkulissen. „Lassen Sie sich verzaubern!“ ruft Sarastro, und es entspinnt sich eine Geschichte über den Reiz der Magie, Verzauberung, Desillusionierung, die Kraft der Liebe und ihre Gefährdung durch die Verführungsmacht der eigenen Eitelkeit. „Hereinspaziert! Jeder wird gerettet!“

Es präsentiert sich das gesamte Opernensemble u. a. mit „Neuzugang“ Annika Sophie Ritlewski als Papagena & „Wiederkehrer“ Wilfried Staber als Sarastro.

 

Seit 2001 verbindet Tobias Kratzer und Rainer Sellmaier eine enge Arbeitsbeziehung. Sie lernten sich an der Bayerischen Theaterakademie August Everding kennen, wo Sellmaier nach einem vorangegangenen Kunstgeschichts- und Theaterwissenschaftsstudium Bühnen- und Kostümbild, Tobias Kratzer Regie studierte. Nach erfolgreichen Inszenierungen an der Theaterakademie, u. a. Giuseppe Verdis "La Traviata" und "Die Verlobung in St. Domingo" nach Heinrich von Kleist, erhielt das DreamTeam beim internationalen Regiewettbewerb Ring Award in Graz 2008 nicht nur den 1. Preis für das beste Regiekonzept, sondern überdies alle im Rahmen des Wettbewerbs vergebenen Sonderpreise, darunter die Preise der Intendantenjury, der Pressejury und den Publikumspreis.

 

Mit der ZAUBERFLÖTE präsentiert sich das gesamte Opernensemble u.a. mit den „Neuzugängen“ Annika Sophie Ritlewski als Papagena, Hye-Sung Na als Erste Dame und Alejandro Armenta als erster Priester. Der Bassist Wilfried Staber, der nach einem Engagement am Kölner Opernhaus ins Heidelberger Ensemble zurückkehrt, singt die Partie des Sarastro.

 

Gastsolisten wie Angela Brower von der Münchner Staatsoper verstärken das Ensemble. Die junge Koloratursopranistin Hulka Sabirova als Königin der Nacht wurde nach dem Heidelberger Gastvertragsabschluss Ensemblemitglied der Deutschen Oper Berlin und gab dort bereits ihr fulminantes Königinnen-Debüt.

 

 

Weitere Vorstellungen:

09., 16., 19. & 24.10.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑