Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Don Carlos" von Giuseppe Verdi, STAATSTHEATER DARMSTADT"Don Carlos" von Giuseppe Verdi, STAATSTHEATER DARMSTADT"Don Carlos" von...

"Don Carlos" von Giuseppe Verdi, STAATSTHEATER DARMSTADT

Premiere 8. Februar 2009 | ‌18 Uhr im Großen Haus

 

In Don Carlos geht keiner der Protagonisten als Sieger hervor: weder Don Carlos selbst, noch sein Vater, König Philipp, weder Elisabeth, die sie beide lieben, noch der treue Freund Posa oder die intrigenschmiedenden Günstlinge am spanischen Hof, weder die Kirche, noch das Volk.

Verdi breitet in einer seiner dunkelsten Opern das Geflecht von politischen Verhältnissen und persönlichen Konflikten in einer enormen Bandbreite musikalischer Empfindungen aus. Die Musik steigt in bislang unbekannte seelische Abgründe hinab.

 

Das Werk wurde 1867 in französischer Sprache in Paris uraufgeführt, erfuhr allerdings zahlreiche drastische Umarbeitungen und liegt in diversen Werkfas-sungen vor. Verdi hat sich rund zwanzig Jahre seines Lebens mit dem Stoff auseinandergesetzt. In Darmstadt, wo 1868 die Deutsche Erstaufführung von Don Carlos stattfand, kommt die Oper in der sogenannten Modena-Fassung von 1886 auf die Bühne.

 

Musikalische Leitung Martin Lukas Meister |

Inszenierung Alfonso Romero Mora|

Bühne Dirk Becker |

Kostüme Rosa García Andújar

 

Mit Katrin Gerstenberger, Aki Hashimoto, Margaret Rose Koenn, Yamina Maa-mar | Andreas Daum, Dimitry Ivashchenko, Lucian Krasznec, Thomas Mehnert, Albert Pesendorfer, Oleksandr Prytolyuk, Zurab Zurabishvili

 

Premiere 8. Februar | ‌18 Uhr

 

Weitere Vorstellungen 13 und 21. Februar | jeweils 19.30 Uhr

15. März | 16 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑