Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Don Giovanni" von Mozart, Städtische Bühnen Münster"Don Giovanni" von Mozart, Städtische Bühnen Münster"Don Giovanni" von...

"Don Giovanni" von Mozart, Städtische Bühnen Münster

Premiere: Samstag, 27. Januar 2007, Großes Haus.

"Don Giovanni" gehört zu den sogenannten "Da Ponte-Opern" Mozarts. Die Zusammenarbeit mit dem Textdichter Lorenzo Da Ponte begann mit "Le Nozze di Figaro". Diese Oper wurde noch enthusiastischer als in Wien in Prag gefeiert, so dass Mozart im Januar 1787 den Auftrag erhielt, für das Nationaltheater Prag eine neue Oper zu schreiben.

 

 

Lorenzo Da Ponte wählte dafür den berühmten Don Juan-Stoff aus. Die Figur des Don Juan oder Don Giovanni, der in maßloser sexueller Gier und zügelloser Moral die göttlichen Gesetze und die Ordnung der Gesellschaft missachtet, gehört ähnlich wie die Figur des Faust zur Volkssage und zur Weltliteratur und geht ursprünglich auf mittelalterliche Legenden spanischer Klöster zurück. Für die Bühne hat zunächst 1630 der Spanier Tirso de Molina unter dem Titel "El burlador de Sevilla" den Stoff gestaltet, dergleichen Molière und Goldoni. Da Ponte stützt sich neben Tirso de Molina vor allem auf die heute vergessene Version von Giuseppe Bertati mit dem Titel "Der steinerne Gast".

 

Mozart und Da Ponte machen aus dem Titelhelden einen unersättlichern Verführer, Vergewaltiger, Gotteslästerer, aristokratischen Kavalier und Mörder in einer Person. Trotz der überwiegend tragischen Handlung gelingt es, den Ernst der Situation mit heiteren Elementen zu einer Einheit zu verschmelzen. Neben den starken und leidenschaftlichen Frauenfiguren Donna Anna und Donna Elvira sind Don Giovannis Diener Leporello und das Bauernpaar Masetto und Zerlina Menschen von derber und zarter Komik, die voll in das Geschehen integriert werden. Wegen der bruchlosen Verbindung aus Dämonie und Fröhlichkeit halten viele das Werk für den unübertroffenen Höhepunkt von Mozarts Opernschaffen. Goethe sagte 1829 im Hinblick auf die "Don Giovanni"-Musik: nur Mozart hätte den "Faust" komponieren können, weil nur er die Tiefe des Menschentums in hellsten und dunkelsten Farben zur Verfügung hatte, um solche Kontraste musikalisch auf einen Nenner zu bringen.

 

Die Prager applaudierten bei der Uraufführung begeistert, während die Wiener Reaktionen zunächst kühl ausfielen. Kaiser Joseph II. bemerkte gegenüber dem Komponisten, die Musik sei kein Fleisch für die Zähne seiner Wiener. "Geben Sie ihnen nur Zeit, es zu kauen!", entgegnete Mozart schlagfertig.

 

"Don Giovanni" ist an den Städtischen Bühnen Münster die erste Premiere im Kalenderjahr 2007. Gleichzeitig wird die Mozart-Oper die letzte Opernpremiere sein, die unter Leitung des scheidenden Generalmusikdirektors Rainer Mühlbach und in der Regie des ebenfalls Münster verlassenden Oberspielleiters Peter Beat Wyrsch in Münster stattfindet.


Musikalische Leitung: Rainer Mühlbach
Regie: Peter Beat Wyrsch
Bühne: Martin Warth
Kostüme: Ute Frühling
Chöre: Peter Heinrich
Dramaturgie: Matthias Heilmann

 
Mitwirkende:
Jaroslaw Sielicki (Don Giovanni), Stefanie Smits (Donna Anna), Hauke Möller/ Uwe Stickert (Don Ottavio), Mark Coles (Il Commendatore), Judith Gennrich (Donna Elvira), Bart Driessen/ Plamen Hidjov (Leporello), Rolf A. Scheider (Masetto), Julia Neumann (Zerlina)

 

Chor der Städtischen Bühnen Münster

Statisterie der Städtischen Bühnen Münster

 

Sinfonieorchester Münster

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑