Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DON GIOVANNI von Wolfgang Amadeus Mozart, Wuppertaler BühnenDON GIOVANNI von Wolfgang Amadeus Mozart, Wuppertaler BühnenDON GIOVANNI von...

DON GIOVANNI von Wolfgang Amadeus Mozart, Wuppertaler Bühnen

Premiere am 8. November 2014, 19:30 Uhr im Opernhaus. -----

Er ist der Mann, dem die Frauen vielleicht besser nicht vertrauen sollten: der spanische Edelmann Don Giovanni. Laut den Aufzeichnungen seines Dieners Leporello umfasst die chronique scandaleuse dieses Herren alleine in Spanien 1003 Techtelmechtel; hinzu kommen diverse Liebschaften im europäischen Ausland.

Diesem Frauenheld setzt Wolfgang Amadeus Mozart auf der Opernbühne ein klingendes Denkmal. Schon zu Beginn der Oper wird deutlich, dass Don Giovanni nicht immer leichtes Spiel bei den Frauen hat. Wenn nötig, bemächtigt er sich ihrer mit Gewalt: So ergeht es auch Donna Anna. Ihr zu Hilfe eilender Vater wird im Duell getötet und sie fordert Rache. Doch Don Giovanni lässt sich nicht beirren, umgarnt weiter munter alle schönen Frauen und täuscht deren Ehegatten.

 

Er feiert ausgelassene Feste und stellt die Freiheit über alle Konvention. Er geht sogar so weit, die Statue des ermordeten Vaters zum Abendessen einzuladen. Doch als dann der steinerne Gast tatsächlich erscheint, beginnt Don Giovannis Höllenfahrt. Mozart komponiert für diese Oper eine faszinierende Musik. Ernste und scheinbar heitere Kapitel wechseln einander ab und ergänzen sich auf einmalige Art und Weise.

 

Der deutsche Dichter E. T. A. Hoff mann nannte Don Giovanni schlichtweg „die Opern aller Opern“.

 

Don Giovanni wird inszeniert von Thomas Schulte-Michels, der vor drei Jahren in Wien mit dem renommierten Nestroy-Preis für das beste Bühnenbild ausgezeichnet wurde. Dirigiert wird die "Oper aller Opern" von dem Münchner Kapellmeister Andreas Kowalewitz. Die bunten Kostüme, die aus einem papierartigen Material gefertigt werden, entwirft Rena Schmitzer. Sie hat mehr als 500 Kostümausstattungen für Inszenierungen in Oper, Schauspiel und Ballett weltweit entworfen.

 

In der Hauptrolle wird der Österreicher Josef Wagner zu erleben sein. Seine Darstellung des Don Giovanni beim Festival St. Margarethen wurde von Kritikern und Publikum hochgelobt. Der koreanische Bass Hye-Soo Sonn, der noch während seiner Ausbildung unter anderem den Internationalen Mozart Wettbewerb in Salzburg gewann, singt die Rolle des Leporello. Tatiana Larina (Donna Anna) hat diese Jahr den österreichischen Musiktheaterpreis "Der goldene Schikaneder" gewonnen. Die Partie der Donna Elvira wird Marianne Fiset aus Kanada singen. Sie arbeitet neben Opernhäusern in Kanada und in den USA regelmäßig in London, Paris und Genf. Emilio Pons, in Mexiko Stadt geboren, debütierte am Mariinsky-Theater in Sankt Petersburg und wird als Don Ottavio auf der Wuppertaler Opernbühne zu sehen sein. Der australische Bassbariton Damien Pass singt Masetto, dessen Verlobte Zerlina wird die bulgarische Sopranistin Ralitsa Ralinova singen. In der Rolle des Komturs ist der aus Georgien stammende Bass Ramaz Chikviladze zu erleben.

 

Dramma giocoso in zwei Akten; Libretto von Lorenzo da Ponte

 

Musikalische Leitung Andreas Kowalewitz

Inszenierung und Bühne Thomas Schulte-Michels

Kostüme Renate Schmitzer

Chöre Jens Bingert

 

Don Giovanni Josef Wagner

Leporello Hye-Soo Sonn

Donna Anna Tatiana Larina

Donna Elvira Marianne Fiset

Don Ottavio Emilio Pons

Komtur Ramaz Chikviladze

Masetto Damien Pass

Zerlina Ralitsa Ralinova

 

Chor der Wuppertaler Bühnen

Sinfonieorchester Wuppertal

 

Vorstellungen am 14./15./16./19./22./28./29./30. Nov. 2014 und 5./6./7. Juni 2015 folgen.

 

Weitere Infos und Karten: oper.wuppertaler-buehnen.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑