Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
don pasquale von gaetano donizetti, Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar don pasquale von gaetano donizetti, Deutsches Nationaltheater und...don pasquale von gaetano...

don pasquale von gaetano donizetti, Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar

premiere Sa., 31.Januar 2009, 19.00 Uhr, großes haus

 

Don Pasquale weigert sich, seine gesellschaftliche Rolle als Rentner zu akzeptieren.

Er ist einer jener agilen Senioren, die sich noch zu Großem berufen fühlen, die sich nicht widerstandslos aufs Altenteil abschieben lassen. Als wohlhabendes und anerkanntes Mitglied der Gesellschaft will er noch einmal eine wirklich große Sause und plant die Hochzeit mit einer ganz jungen Frau, besser noch: einer Jungfrau. Sein Bekannter, der Arzt Dr. Malatesta, soll dabei behilflich sein. Malatesta vermittelt Pasquale seine eigene Schwester, eine unbescholtene junge Klosterschülerin, die fromm, keusch und vorbildlich erzogen ist. Don Pasquale ist fasziniert von dieser unbefleckten Schönen. Was er nicht weiß: Er wird Opfer einer perfiden Intrige. Die vorgebliche Schwester Malatestas ist in Wirklichkeit Norina, die in Ernesto, Don Pasquales Neffen, verliebt ist. Ernesto bittet seit langem seinen Onkel, einer Hochzeit mit Norina zuzustimmen, und – vor allem – ihm die dazu nötigen Geldmittel bereitzustellen. Als Pasquale die Klosterschülerin heiratet, entpuppt sie sich als anspruchsvolle, tyrannische Furie, die dem enttäuschten Rentner seine Altersträume vermiest.

 

Donizettis Modellbeispiel für den Methusalem-Komplott vereint Slapstick-Humor mit scharfer Analyse der Gesellschaft und ist wie nur wenige andere Musik-Komödien in der Lage, den Zuschauer zum wissenden Lachen und zum lachenden Wissen zu bringen.

 

Schon Donizetti hatte in der Titelfigur die Herkunft der Opera buffa aus der Commedia dell'arte, ins Tragikomische, wenn nicht gar ins Tragische ausgeweitet. Regisseur Roy Rallo konkretisiert diesen Stoff und stellt ihn zwanglos in eine heutzutage völlig nahe liegende Situation. Dadurch verliert die Thematik 'alter Mann sucht junge Frau' weitgehend ihren anstößigen Beigeschmack. Die Figur Pasquales rückt dem Betrachter näher, wird verständlicher in ihrer Sehnsucht (aber auch in ihrer Anmaßung), ohne dass sie ihre komödiantischen Aspekte verliert. Erheblich skeptischer als ihr Opfer sind hingegen das intrigante Liebespaar Ernesto und Norina sowie der Drahtzieher Malatesta zu betrachten.

 

Die Titelpartie der Weimarer Neuinszenierung gestaltet der Bass Damon Nestor Ploumis. Als Norina ist Heike Porstein zu erleben. Ihre Partner im Intrigenspiel geben Uwe Stickert als Ernesto und Alexander Günther als Doktor Malatesta. In diesen drei Partien ebenfalls besetzt sind Alexandra Steiner, Artjom Korotkov und Ji-Su Park aus dem Thüringer Opernstudio. Den Notar verkörpert Frieder Aurich. Es singt der Opernchor des Deutsche Nationaltheaters Weimar. Es spielt die Staatskapelle Weimar. Das Bühnenbild für die Inszenierung von Roy Rallo entwarf Marsha Ginsberg, die Kostüme gestaltete Doey Lüthi.

 

Weitere Vorstellungen: 11.2., 19.30 Uhr, 15.2., 16 Uhr; 20.2., 20 Uhr; 4.3., 19.30 Uhr; 13.3., 19.30 Uhr, 20.3., 20 Uhr

 

weitere Vorstellungen:

Mi., 11.02.09, 19.00 Uhr, großes haus

So., 15.02.09, 16.00 Uhr, großes haus

Fr., 20.02.09, 19.00 Uhr, großes haus

Mi., 04.03.09, 19.30 Uhr, großes haus

Fr., 13.03.09, 19.30 Uhr, großes haus

Fr., 20.03.09, 20.00 Uhr, großes haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑