Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Doppelabend: "The Canterville Ghost" von Gordon Getty / Pagliacci" von Ruggero Leoncavallo, Oper LeipzigDoppelabend: "The Canterville Ghost" von Gordon Getty / Pagliacci" von...Doppelabend: "The...

Doppelabend: "The Canterville Ghost" von Gordon Getty / Pagliacci" von Ruggero Leoncavallo, Oper Leipzig

Am SAMSTAG, 9. MAI 2015, 19 UHR, feiert die Oper Leipzig die Premiere des Doppelabends "The Canterville Ghost/Pagliacci". Neben der Uraufführung der Oper "The Canterville Ghost" des zeitgenössischen amerikanischen Komponisten Gordon Getty ist der zweite Teil des Abends Ruggero Leoncavallos veristischer Oper "PAGLIACCI" ("DER BAJAZZO") gewidmet.

 

 

 

In Leoncavallos hochemotionaler Oper "Pagliacci" erfährt, der in die Jahre gekommene Schauspieler Canio, dass seine junge Frau Nedda eine Affäre hat. Doch er muss seine Eifersucht beherrschen, schließlich steht die allabendliche Theateraufführung bevor, in der Nedda und er ihre Rollen zu spielen haben: Er als "Bajazzo" und Nedda als "Colombine", die ihren Ehemann betrügt. Eine gefährliche Konstellation, die sich auf offener Bühne entlädt. Dieses gefährliche Spiel zwischen Realität und Fiktion droht Canio aber zu vernichten und es kommt zum tragischen Ende. In beiden Werken dieses Doppelabends steht der sensible Künstler im Mittelpunkt, dessen Existenz bedroht wird. Während das Gespenst von Canterville in romantischer Manier Erlösung erfährt, geht Canio an sich selbst zugrunde.

 

Für den Doppelabend mit der Reihenfolge "The Canterville Ghost" und "Pagliacci" zeichnet der Regisseur Anthony Pilavachi verantwortlich, der in Leipzig zuletzt Verdis "Rigoletto" zur Aufführung brachte. Bühnenbild und Kostüme wurden von Tatjana Ivschina entworfen. Ivschina und Pilavachi versetzen "Pagliacci" in einen süditalienischen Ort in den 1950er Jahren mit "La dolce vita"-Ästhetik. Der geborene Zypriot Pilavachi hat als international tätiger Opernregisseur rund 80 Inszenierungen erfolgreich auf die Bühne gebracht. Neben der Nominierung in der Kategorie „Beste/r Inszenierung/ Regisseur des Jahres“ („Opernwelt“ 2006), erhielt er 2011 den Preis der Deutschen Schallplattenkritik sowie den diesjährigen ECHO Klassik Preis für die beste DVD 2012 für seine „Ring“-Inszenierung in Lübeck.

 

Die beiden Hauptpartien Canio und Nedda, die zum Repertoire nahezu aller großen Sängerinnen und Sänger gehören, werden von Raymond Very und Marika Schönberg, seit 2001 Ensemblemitlgied der Oper Leipzig, verkörpert. Very ist als Gast an der Oper Leipzig. Den US-Amerikaner führten Gastspiele u.a. an die Metropolitan Opera New York, das Royal Opera Covent Garden London, die Wiener Staatsoper, die Salzburger Festspiele, die Bayerische Staatsoper München, die Opern Frankfurt und Stuttgart, die Deutschen Oper Berlin und die Semperoper. Am Pult des Gewandhausorchesters steht Matthias Foremny, erster ständiger Gastdirigent.

 

Karten für die Premiere am 9. Mai und die Aufführungen am 14. Mai, 14. Juni & 25. Juni 2015 erhalten Sie an der Kasse im Opernhaus

, unter Tel: 0341 – 12 61 261 (Mo – Sa 10:00 – 19:00), per E-Mail: service@oper-leipzig.de oder im Internet unter www.oper-leipzig.de.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑