Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Doppelpremiere im Thalia Theater HamburgDoppelpremiere im Thalia Theater HamburgDoppelpremiere im Thalia...

Doppelpremiere im Thalia Theater Hamburg

Am 8. März 2009 in der Gaußstraße

 

I HIRED A CONTRACT KILLER - nach dem Film von Aki Kaurismäki um 18:00 Uhr

und

HAROLD UND MAUDE von Colin Higgins um 20.00 Uhr

 

 

I HIRED A CONTRACT KILLER

 

Nach 15 Jahren Anstellung in der Registratur der königlichen Wasserwerke in London wird Henri Boulanger fristlos entlassen. Weil er Ausländer ist. Als Zeichen der Anerkennung erhält er eine goldene Uhr, die nicht funktioniert. Henris Privatleben besteht aus einem kargen Zimmer und einer verwelkten Topfpflanze. Sein Telefonbuch enthält neben seinem Arbeitgeber, den Wasserwerken, nur einen Eintrag: eine Tante, der Name ist durchgestrichen und mit einem Kreuz versehen. Also beschließt Henri zu sterben.

 

Zu feige, sich selber umzubringen, heuert er in der verruchten ‚Honolulu Bar‘ einen Profi-Killer an und kehrt in sein Zimmer zurück, um dort auf ihn zu warten. Nach einer Woche gehen seine Streichhölzer aus. Henri geht in die Bar gegenüber. Er betrinkt sich und begegnet der Blumen verkäuferin Margaret. Nun will er nicht mehr sterben. Doch jetzt ist ihm der Killer auf den Fersen. Henri flieht zu Margaret. Er will den Auftrag rückgängig machen. Doch die ‚Honolulu Bar‘ wurde in der Zwischenzeit abgerissen.

 

Auf die Frage, warum er Frankreich verlassen habe, antwortet

Henri: „Man mochte mich dort nicht“. Auch der letzte Satz des Killers – er sagt insgesamt nur zwei – ist bedeutungsschwer: „Das Leben ist eine Enttäuschung.“ Die kargen literarischen Sätze schweben etwas unwirklich über den Figuren, und in der Tragi komik des Ausdrucks ist die Traurigkeit der Aussage wie aufgehoben. Kaurismäkis Figuren sind auf existenzielle Weise unbehaust, und die melancholisch-minimalistische Monotonie und Tristesse seiner Filme ist längst Kult. Die Figuren in Kaurismäkis Filmen sprechen kaum, sie schreien und sie rennen nicht. Hinzu kommt, als wichtiges Element, um Gefühle zu zeigen, die Musik: Blues und finnischer Tango.

 

Max Claessen inszeniert das Märchen über die Liebe in harten Zeiten für drei Schauspieler und einen Musiker in der Garage im Thalia in der Gaußstraße.

 

Regie Max Claessen

Bühne Christina Mrosek

Kostüme Christina Mrosek

Musik Johannes Schäfer

Ensemble Leila Abdullah, Harald Baumgartner, Moritz Grove, Johannes Schäfer

Dramaturgie Christiane Baumgartner

 

Termine:

8. März 2009, Kaufen

10. März 2009, 19:00

16. März 2009, 20:00

11. April 2009, 19:00

13. April 2009, 19:30

 

und

 

HAROLD UND MAUDE

 

Ein depressiv veranlagter junger Mann aus wohlhabendem Haus, dessen seltsame Vorlieben Friedhöfe, Beerdigungen und das Inszenieren von Selbstmordversuchen umfassen, verliebt sich in eine äußerst vitale 79-jährige und findet durch sie zurück ins Leben.

 

So oder so ähnlich könnte man beginnen, wenn man über ‚Harold und Maude‘ schreiben wollte. Allerdings fehlt schon in diesen wenigen Worten das Entscheidende, das, was auch nur schwer in Worte zu kleiden ist: ‚Harold und Maude‘ ist mehr als eine der schönsten und bizarrsten Liebesgeschichten der (Film)-geschichte, es ist ein Lehrgang über das Leben und die Liebe und dazu noch eine zeitlose Hymne an beides.

 

Sie lernen sich kennen, auf einer Beerdigung natürlich. Maude eröffnet Harold einen ganz neuen Blick auf die Welt in

ihrer sehr speziellen, so liebevollen wie radikalen Art. Was kann er, was können wir von Maude lernen? Maude ist ein Freigeist, ein Mensch, der die Idee von Macht, Status und Besitz aufgegeben und der sich von Regeln und Autoritäten befreit hat. Konventionelles Verhalten lehnt sie ab und strebt nach einer Moral, die sich an einer persönlichen Ethik von Offenheit, Spontaneität und Großzügig keit orien tiert. Für sie gibt es nicht nur das Recht zu lieben, sondern das Recht zu lieben, wen man möchte. Sie genießt den Moment. Und sie hat Ehrfurcht und Re spekt vor der Natur und jedem Lebewesen. Diese scheinbar so simplen Grundsätze, die doch kaum einer in der Lage ist zu befolgen oder zu spüren, gibt sie, am Ende ihres eigenen Lebens angekommen, weiter an Harold, der den langen Weg, der noch vor ihm liegt, endlich als ein Geschenk annehmen kann mit der Erkenntnis, dass das Leben schön ist und wert, gelebt zu werden.

 

Regie Lilja Rupprecht

Bühne Anna Macholz

Kostüme Anna Macholz

Musik Nicolai von Schweder-Schreiner

Ensemble Lisa Hagmeister, Peter Jordan, Ole Lagerpusch, Katharina Matz, Nicolai von Schweder-Schreiner, Marina Wandruszka

Dramaturgie Anika Steinhoff

 

Termine:

8. März 2009, 20:00 Kaufen

10. März 2009, 21:00 Kaufen

11. April 2009, 21:00 Kaufen

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑