Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Double Deux" von Gilles Jobin"Double Deux" von Gilles Jobin"Double Deux" von Gilles...

"Double Deux" von Gilles Jobin

im Tanzhaus NRW in Düsseldorf am 29.08.06

In der Eingangsszene von "Double Deux", einer Choreografie des Schweizers Gilles Jobin, wirbeln sechs Tänzerinnen und sechs Tänzer fast zehn Minuten scheinbar ungeordnet zu lauten Technobeats in einem atemberaubenden Tempo über die Bühne. Körper rollen und strecken sich, fallen um, gleiten durch den Raum. Eine Masse von Individuen, die sich anzieht und abstößt, so lange bis man sich zum Duo zusammenfindet. Die intensive Begegnung und gegenseitige körperliche Erkundung dieser Paare scheint jedoch von einer latenten Aggression gekennzeichnet. Selbst bei einer doch eigentlich Nähe erzeugenden Rückenklopfmassage wird der Kopf geschützt. Die Aggression entlädt sich schließlich in minutenlangen, wechselseitigen Ohrfeigen und führt dann zu neuer - erfolgloser – Partnersuche. Der Versuch, sich näher zu kommen, scheitert. Man ist wieder allein. Stumme Schreie der Verzweiflung und von seelischem Schmerz gekrümmte Körper drücken das verzweifelte Unglück einer nicht gelingenden Nähe aus. In einer beeindruckenden Schlussszene finden die einzelnen Tänzer dann doch noch in ihrem Schmerz zu Paaren und Gruppen zusammen. Die Körperbewegungen werden wie in den Videos Bill Violas in Zeitlupe ausgeführt. Das in gleißendes Licht getauchte Schlussbild erinnert sowohl an das in öffentlichen Medien ausgebreitete Bildmaterial von traumatisierten Personen wie in seiner Dramatik auch an Darstellungen in der Malerei etwa von Munch oder Gericault.

 

Choreographisch vollzieht sich auf der Bühne eine allmähliche Entwicklung vom rasend schnellen Tempo des Anfangs über langsamere Bewegungen bis zur Zeitlupe und völligem Stillstand am Schluss. Das wird unterstützt durch den ruhiger werdenden Rhythmus der Musik von Christian Vogel und konterkariert durch die Ausleuchtung der Bühne von anfangs sehr dunkel bis zum gleißend hellen Licht des Endes entsprechend dem Bühnengeschehen. In "Double Deux" findet Gilles Jobin faszinierende Bilder für die Beziehungen zwischen Individuen und ihren Körpern, ihr Duell und ihren Dialog, das verletzte Individuum und die verwundete Seele.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑