HomeBeiträge
Dramatiker Sean Keller gewinnt Hans-Gratzer-Stipendium 2018Dramatiker Sean Keller gewinnt Hans-Gratzer-Stipendium 2018Dramatiker Sean Keller...

Dramatiker Sean Keller gewinnt Hans-Gratzer-Stipendium 2018

Wien am 7.4.2018 - Sean Keller wird für seinen Stückentwurf mit dem Arbeitstitel „Sommer“ mit dem Hans-Gratzer-Stipendium 2018 ausgezeichnet. Nach einer intensiven Debatte in der Jury fiel die Entscheidung auf Keller, der sich damit unter ca. 80 Bewerber*innen durchsetzte. „Es geht in diesem Text um alles. Es ist ein Wal, von dem wir heute nur die Schwanzflosse gesehen haben. Ein Blauwal. Obwohl der Text von Sean Keller einerseits so gewaltig ist, ist er zugleich auch sehr sanft, poetisch und präzise“, lobte der Mentor des Stipendiums Wolfram Lotz das Gewinnerstück.

 

Copyright: Sean Keller, Giovanna Bolliger

Die Jury bestand aus Edith Draxl (Leiterin DRAMA FORUM uniT Graz), Tobias Schuster (Leitender Dramaturg Schauspielhaus Wien) und Tomas Schweigen (Künstlerischer Leiter Schauspielhaus Wien). Eine weitere Stimme wurde über eine Abstimmung des Publikums nach den Lesungen der Entwürfe vergeben.

In kurzen szenischen Lesungen wurden am 6.4. im Schauspielhaus Wien die sechs Stückentwürfe der Wettbewerbs-Finalist*innen Amirabbas Gudarzi, Sean Keller, Eleonore Khuen-Belasi, Alexandra Pâzgu, das Autor*innen-Duo .neutro (Anna Neuwirth & Martin Troger) sowie Maxi Zahn in Zusammenarbeit mit dem Max-Reinhardt-Seminar präsentiert. Sean Keller erhält nun einen von der Literar mechana finanzierten Werkauftrag, mit dem er seinen Stückentwurf fertigstellen kann. Ihr Stück wird 2019 am Schauspielhaus Wien zur Uraufführung gebracht.

Sean Keller, geboren 1992, studierte an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg sowie an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg. Nach Assistenzen in den Bereichen Bühne, Video und Kostüm u.a. an der Oper Erfurt, an der Deutschen Oper Berlin und am Schauspiel Bonn, ist er seit 2013 als Bühnenbildner und Videokünstler tätig (u. A. Theater Erlangen, Thalia Gaußstraße, Kampnagel Hamburg). Ab 2015 war er Teilnehmer der Schreibwerkstatt am Hamburger Schauspielhaus, 2017 Gründungsmitglied von onlinetheater.live. In der aktuellen Spielzeit gestaltete er das Video zu „Philoktet“ am Volkstheater Rostock sowie Bühne und Video für „Peter Pan“ im Admiralspalast Berlin. Eine Kurzgeschichte erscheint dieser Tage in der 6. Ausgabe von „prisma – Zeitblatt für Text und Sprache“.

Der Wettbewerb zum Hans-Gratzer-Stipendium 2018 stand unter dem Thema „Feine Unterschiede“. Die Kandiat*innen der Endrunde wurden zu einem Workshop unter der Leitung des Dramatikers Wolfram Lotz eingeladen. Mit ihm diskutierten sie über zeitgenössische Konzepte der Autorschaft und arbeiteten an ihren Entwürfen weiter. Keller tritt die Nachfolge der letzten Gratzer-Preisträgerinnen Enis Maci und Miroslava Svolikova an. Svolikova wurde 2016 für ihr Stück „Diese Mauer fasst sich selbst zusammen und der Stern hat gesprochen, der Stern hat auch was gesagt“ ausgezeichnet. Mit der Uraufführung von Franz-Xaver Mayr wurde das Schauspielhaus Wien 2017 zu den Autorentheatertagen Berlin eingeladen. 2017 erhielt Enis Maci das Hans-Gratzer-Stipendium für ihr im März 2018 am Schauspielhaus in der Regie von Pedro Martins Beja uraufgeführtes Werk „Mitwisser“, das in der kommenden Spielzeit mehrfach nachgespielt wird. Maci wurde zwischenzeitlich zur Hausautorin des Nationaltheater Mannheim berufen.

Das Hans-Gratzer-Stipendium ist ein Projekt des Schauspielhauses Wien in Zusammenarbeit mit der Literar Mechana. Das Preisgeld in Höhe von EUR 5000,- wird gestiftet von der Literar Mechana.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑