Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Pantöffelchen" - Komisch-fantastische Oper von Pjotr I. Tschaikowsky - Theater für Niedersachsen Hildesheim"Die Pantöffelchen" - Komisch-fantastische Oper von Pjotr I. Tschaikowsky -..."Die Pantöffelchen" -...

"Die Pantöffelchen" - Komisch-fantastische Oper von Pjotr I. Tschaikowsky - Theater für Niedersachsen Hildesheim

Premiere am Sonntag, 9. Dezember 2018, 19:00 Uhr, Großes Haus

Oxana wünscht sich in der Nacht vor Weihnachten von ihrem Verehrer Wakula nichts sehnlicher als ein Paar Schuhe. Doch soll es sich zum Liebesbeweis nicht um ein herkömmliches Paar handeln, sondern um goldene Pantöffelchen, wie sie nur die Zarin höchstpersönlich besitzt. Wakula, selbst Sohn der Hexe Solocha, versetzt in Liebe entflammt das gesamte Dorf in Aufregung, sichert sich in seiner Verzweiflung die Unterstützung des Teufels persönlich und begibt sich auf das abenteuerliche Unterfangen, diese Pantöffelchen zu beschaffen.

 

Pjotr I. Tschaikowsky ist heute vor allem als Komponist dramatischer Opern wie „Eugen Onegin“ und „Pique Dame“ bekannt. DIE PANTÖFFELCHEN jedoch sah er selbst als sein musikalisch gelungenstes Werk an – es ist zugleich sein lustigstes und heute eine Rarität. In bunten musikalischen Farben bebildert das 1887 uraufgeführte Stück die Verrücktheit des märchenhaften Dorflebens: von den grotesken Begegnungen des Teufels mit der Dorfgemeinschaft über das verrückte Têteà- Tête von Solochas zahlreichen Verehrern in Kohlesäcken bis hin zur märchenhaften Reise Wakulas an den Hof der Zarin. Eine Opernrarität in magisch-sinnlicher Inszenierung von Regie-Newcomerin Anna Katharina Bernreitner.

Musikalische Leitung Florian Ziemen
Inszenierung Anna Katharina Bernreitner
Ausstattung Hannah Oellinger, Manfred Rainer
Chöre Achim Falkenhausen

Mit Neele Kramer (Solocha), Wolfgang Schwaninger/ Beau Gibson (Wakula), Peter Kubik (Der Teufel/ Stimme des Waldteufel), Uwe Tobias Hieronimi (Tschub / Ein alter Saporoger), Antonia Radneva/ Katja Bördner (Oxana), Levente György (Pan Golowa/ Durchlaucht), Julian Rohde (Panass/ Schulmeister), Jesper Mikkelsen (Der Zeremonienmeister),

Opernchor, Jugend- und Extrachor des TfN,
Orchester des TfN

So, 09.12.2018
19:00 Uhr | Hildesheim | | |
Di, 11.12.2018
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Do, 13.12.2018
20:00 Uhr | Nienburg | | |
So, 16.12.2018
16:00 Uhr | Wolfenbüttel | | |
So, 23.12.2018
19:00 Uhr | Hildesheim | | |
Sa, 29.12.2018
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Mi, 23.01.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Mo, 11.02.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Sa, 23.02.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Fr, 05.04.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Mo, 08.04.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑