Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dreck" von Robert Schneider im Bayerischen Staatsschauspiel München"Dreck" von Robert Schneider im Bayerischen Staatsschauspiel München"Dreck" von Robert...

"Dreck" von Robert Schneider im Bayerischen Staatsschauspiel München

Premiere 7. April 2011, 20:00 Uhr im Marstall. -----

Er gibt uns recht: „Dreck“ ist er. Wir machen ihn glauben, dass er das denkt. Er – das ist Sad, 30 Jahre alt, ein Illegaler, aus dem irakischen Basra nach Deutschland gekommen, weil er die deutsche Sprache so liebt.

 

Der lauscht er nun jeden Abend, wenn er Rosen verkaufen geht, hört, was die Deutschen an den Stammtischen, auf den Parkbänken, auf den Straßen reden, laut oder hinter vorgehaltener Hand. Und macht die Meinung des geliebten Deutschlands zu seiner eigenen und spricht aus, was wir ihm zugeflüstert haben: Dass wir durch seine Anwesenheit beleidigt worden sind. Dass das Boot voll ist. Dass er sich zum Teufel scheren soll, mit seinem strengen Geruch, seinem fremden Aussehen, seiner Kultur, die wir nicht kennen und nicht kennen lernen wollen.

 

Robert Schneider schrieb diesen still aggressiven Monolog 1993, als die Ausländerwohnheime im Osten Deutschlands brannten. Knapp 20 Jahre später hat ein ehemaliger Berliner Senator diesen Text für sich entdeckt und mit seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ kommentiert. Während nicht nur eine deutsche Mittelschicht, überfordert vom 21. Jahrhundert, die Angst vor dem Fremden wieder mehrheitstauglich gemacht hat, steht das seit 1993 verschärfte Asylgrundrecht vor der Demontage durch die EU. Angesichts der täglich größer werdenden Zahl von Nordafrikanern, die an den Küsten Südeuropas Einlass in unsere schöne neue Welt begehren, ist klar: Nicht nur Deutschland muss sein Verhältnis zum Fremden überprüfen.

 

Die junge Regisseurin Manuela Kücükdag hat sich mit einigen Jugendlichen unseres Jugendclubs Schneiders „Dreck“ ausgesucht, um ihren Teil dazu beizutragen.

 

Regie Manuela Kücükdag

Bühne Ioanna Pantazopoulou

Kostüme Ioanna Pantazopoulou

 

mit den Jugendlichen Dorothea Mildenberger, Klara Pfeiffer, Lisa Reuter, Tamara Theisen, Magnus Bauer, Michel Kopmann, Loris Kubeng, Til Schindler

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑