Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dreck" von Robert Schneider im Bayerischen Staatsschauspiel München"Dreck" von Robert Schneider im Bayerischen Staatsschauspiel München"Dreck" von Robert...

"Dreck" von Robert Schneider im Bayerischen Staatsschauspiel München

Premiere 7. April 2011, 20:00 Uhr im Marstall. -----

Er gibt uns recht: „Dreck“ ist er. Wir machen ihn glauben, dass er das denkt. Er – das ist Sad, 30 Jahre alt, ein Illegaler, aus dem irakischen Basra nach Deutschland gekommen, weil er die deutsche Sprache so liebt.

 

Der lauscht er nun jeden Abend, wenn er Rosen verkaufen geht, hört, was die Deutschen an den Stammtischen, auf den Parkbänken, auf den Straßen reden, laut oder hinter vorgehaltener Hand. Und macht die Meinung des geliebten Deutschlands zu seiner eigenen und spricht aus, was wir ihm zugeflüstert haben: Dass wir durch seine Anwesenheit beleidigt worden sind. Dass das Boot voll ist. Dass er sich zum Teufel scheren soll, mit seinem strengen Geruch, seinem fremden Aussehen, seiner Kultur, die wir nicht kennen und nicht kennen lernen wollen.

 

Robert Schneider schrieb diesen still aggressiven Monolog 1993, als die Ausländerwohnheime im Osten Deutschlands brannten. Knapp 20 Jahre später hat ein ehemaliger Berliner Senator diesen Text für sich entdeckt und mit seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ kommentiert. Während nicht nur eine deutsche Mittelschicht, überfordert vom 21. Jahrhundert, die Angst vor dem Fremden wieder mehrheitstauglich gemacht hat, steht das seit 1993 verschärfte Asylgrundrecht vor der Demontage durch die EU. Angesichts der täglich größer werdenden Zahl von Nordafrikanern, die an den Küsten Südeuropas Einlass in unsere schöne neue Welt begehren, ist klar: Nicht nur Deutschland muss sein Verhältnis zum Fremden überprüfen.

 

Die junge Regisseurin Manuela Kücükdag hat sich mit einigen Jugendlichen unseres Jugendclubs Schneiders „Dreck“ ausgesucht, um ihren Teil dazu beizutragen.

 

Regie Manuela Kücükdag

Bühne Ioanna Pantazopoulou

Kostüme Ioanna Pantazopoulou

 

mit den Jugendlichen Dorothea Mildenberger, Klara Pfeiffer, Lisa Reuter, Tamara Theisen, Magnus Bauer, Michel Kopmann, Loris Kubeng, Til Schindler

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑