Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Drei Nominierungen für das Hessische Staatstheater Wiesbaden durch die Fachzeitschrift "Opernwelt" Drei Nominierungen für das Hessische Staatstheater Wiesbaden durch die...Drei Nominierungen für...

Drei Nominierungen für das Hessische Staatstheater Wiesbaden durch die Fachzeitschrift "Opernwelt"

Im Jahrbuch des Internationalen Opernmagazins Opernwelt 2006, wurde das Hessische Staatstheater Wiesbaden in den Kategorien BestWiederentdeckung des Jahres, Bester Dirigent des Jahres sowie Bestes Opernhaus des Jahres nominiert.

Der Feuilletonist der Koblenzer Rhein-Zeitung und regelmäßiger Rezensent

der Opernwelt, Claus Ambrosius, schlägt als Bestes Opernhaus des Jahres das Wiesbadener Staatstheater vor, weil es sich unter dem Intendanten Manfred Beilharz zum lebhaften Theaterhaus gemausert habe.

In der Kategorie Bester Dirigent des Jahres sieht er den Generalmusikdirektor und Dirigenten Marc Piollet vorne, weil er "den alten Dampfer des Wiesbadener Opernorchesters in Rekordzeit auf Kurs gebracht habe.

In der Sparte Beste Wiederentdeckung des Jahres nominiert er die Oper Der

hochmütige, gestürzte und wieder erhabene Croesus.

Manuel Brug von der Berliner Zeitung Die Welt indessen nominierte die "sich abzeichnende Tiefland-Renaissance in Wiesbaden, Frankfurt und Wien als Beste Wiederentdeckung des Jahres."

 

Jedes Jahr wird durch die Fach- und Kulturzeitschrift und über fünfzig

Journalisten die Nominierung und Wahl der Besten des Jahres in den

Kategorien Uraufführung, Wiederentdeckung, Aufführung, Inszenierung/Regisseur, Bühnenbild/Ausstattung, Kostüme, Dirigent/in,

Sänger/innen, Nachwuchskünstler/innen, Opernhaus, Orchester, Chor,

Ärgerlichste Opernerfahrung, Musik-/Opernbuch sowie CD-/LD-/Video-/DVD-

Veröffentlichung vorgenommen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑