Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Drei Sparten, ein Text: „Faust“ mit Oper, Schauspiel und KJT DortmundDrei Sparten, ein Text: „Faust“ mit Oper, Schauspiel und KJT DortmundDrei Sparten, ein Text:...

Drei Sparten, ein Text: „Faust“ mit Oper, Schauspiel und KJT Dortmund

Beginn am 24. Oktober 2020 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

Das Schauspiel eröffnet die neue Reihe „Test-Spiele“ mit einem Collage-Abend zu Goethes „Faust“ am Samstag, 24. Oktober, an dem die drei Sparten des Theaters Oper, KJT und Schauspiel beteiligt sind. Alle drei Sparten setzen sich unterschiedlich mit dem Stoff auseinander und werfen in ihren kurzen Beiträge eigene Schlaglichter auf den Klassiker, um sich im Anschluss untereinander und auch mit dem Publikum darüber auszutauschen.

 

Copyright: Graphik von Zijah Jusufovic

Ensemblemitglieder und Gäste der Oper Dortmund – Mandla Mndebele, Morgan Moody und Hagen Matzeit – gestalten Auszüge aus „Faust“-Vertonungen und weiteren thematisch passenden Werken von der romantischen Opernarie bis zum Spiritual.

Das KJT Dortmund zeigt eine Szene aus der Produktion "Fast Faust" (Regie: Antje Siebers) mit Andreas Ksienzyk und Thorsten Schmidt. In dem Stück geht es um die Schauspieltruppe "Dramenterzett", die "große Stücke für ein kleines Haus mit kleinem Ensemble" spielt und sich zu zweit Goethes Klassiker vorgenommen hat – mit absurden und sehr unterhaltsamen Folgen.

Für das Schauspiel Dortmund präsentieren die Ensemblemitglieder Linus Ebner, Lola Fuchs und Mervan Ürkmez die Erdgeist-Szene aus der aktuellen „Faust“-Inszenierung, die am 31. Oktober in der Regie von Mizgin Bilmen Premiere feiert. Die „Test-Spiele“ werden am Sonntag, 25. Oktober, fortgesetzt mit einer Lesung: Dramaturgin Kirsten Möller liest ihre Lieblings-Hexentexte, aber auch jede*r im Publikum ist eingeladen, selbst Erzählungen, Märchen oder thematische Texte aller Art mitzubringen und vorzulesen.

Eine Anmeldung der eigenen Lesung kann im Voraus über die Emailadresse schauspiel@theaterdo.de erfolgen. Die Veranstaltung der drei Sparten beginnt am 24. Oktober um 19.30 Uhr, die Lesung am 25. Oktober um 11 Uhr. Beides findet im Schauspielhaus on stage statt. Karten für 15,- Euro (24.10.) und 10,- Euro (25.10.) gibt es an der Vorverkaufskasse im Kundencenter am Platz der Alten Synagoge, unter www.theaterdo.de und 0231/50-27222.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑