Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dreier", Schauspiel von Jens Roselt, Landestheater Detmold "Dreier", Schauspiel von Jens Roselt, Landestheater Detmold "Dreier", Schauspiel von...

"Dreier", Schauspiel von Jens Roselt, Landestheater Detmold

Samstag, den 17. März 2018 um 19.30 Uhr Premiere im Grabbe-Haus

Ein Schlafzimmer, eine Frau, zwei Männer und eine gehörige Portion Leidenschaft. Ein klassischer Dreier! Nicht ganz: Denn die Frau betrügt ihren Ehemann mit seinem besten Freund. Der Gehörnte weiß scheinbar von nichts. Doch eines Abends, als sich die Frau mit dem Liebhaber in dessen Wohnung vergnügt, klingelt der Betrogene unerwartet an der Tür und wird ganz zum Erschrecken der Frau auch noch hineingelassen.

 

Was tun? Sich dem Konflikt stellen oder lieber unter dem Bett verschwinden? Tragödie oder Komödie? Die Frau entscheidet sich für letzteres und verkriecht sich unter dem Bett. In »Dreier« entwickelt sich auf, neben und unter dem Bett eine durchtriebene und zugleich komödiantische Versuchsanordnung – verbale Tiefschläge und gemeine Psycho-Tricks nicht ausgeschlossen. Wer hat mit wem? Wann und wo? Wer wusste zu welchem Zeitpunkt wovon? Was ist Täuschung, was ernst gemeint? Wer hat hier wen im Griff?

Der Autor Jens Roselt ergründet mit viel schwarzem Humor, Sprachwitz und pointierten Dialogen die trostlose Gefühlswelt der städtischen Mittelschicht, und am Ende nimmt diese (post-)romantische "in flagranti"-Komödie einen unerwartet radikalen Ausgang. Denn drei sind... wie viele zu viel?

Inszenierung: Jessica Cremer
Bühnenbild: Matthias Appelfelder
Kostüme: Tatiana Tarwitz
Klänge und Sounddesign: Hans Kämmerer
Dramaturgie: Dr. Christian Katzschmann

F Marie Luisa Kerkhoff
M1 Stephan Clemens
M2 Markus Hottgenroth

Vorstellungen: Sa, 17.3./ Sa, 24.3./ Mi, 28.3./ Do, 29.3./ Sa, 7.4./ So, 8.4./ Do, 12.4./ Fr, 27.4./
So, 13.5./ Fr, 18.5.2018

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑