Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dresden: Macht und Musik – Politik und Ästhetik - zur Vertreibung von Fritz Busch Dresden: Macht und Musik – Politik und Ästhetik - zur Vertreibung von Fritz...Dresden: Macht und Musik...

Dresden: Macht und Musik – Politik und Ästhetik - zur Vertreibung von Fritz Busch

7. März 2008 um 17.30 Uhr im Rundfoyer der Semperoper:

Mit einem Roundtable begeht die Sächsische Staatskapelle den 75. Jahrestag der Vertreibung von Fritz Busch

 

Am 7. März 1933 wurde der damalige Generalmusikdirektor Fritz Busch vor einer «Rigoletto»-Vorstellung von randalierenden SA-Horden vom Pult der Semperoper vertrieben. Damit endete eine der glücklichsten und erfolgreichsten Epochen der Dresdner Opern- und Kapellgeschichte. Fritz Busch emigrierte nach Südamerika, gründete später die Festspiele in Glyndebourne und wirkte als Gastdirigent bei bedeutenden internationalen Klangkörpern und

Opernhäusern – nach Dresden ist er nie mehr zurückgekehrt

 

Aus Anlass des 75. Jahrestages der Vertreibung von Fritz Busch aus Dresden findet am 7. März 2008 um 17.30 Uhr im Rundfoyer der Semperoper

ein Roundtable statt, bei dem über das Verhältnis von «Macht und Musik

– Politik und Ästhetik» debattiert wird. Teilnehmer sind die diesjährige «Capell-Compositrice» Isabel Mundry, Intendant Prof. Gerd Uecker sowie Dr. Jürgen Schaarwächter vom Brüder Busch Archiv in Karlsruhe, die über das Thema nachdenken und es aus heutiger Sicht kommentieren. Moderiert wird die Veranstaltung von dem Musikjournalisten Theo Geißler. Der Eintritt ist frei.

 

MDR Figaro und nmzMedia zeichnen die Veranstaltung für den Rundfunk

bzw. das Internet-Fernsehen auf.

 

Unmittelbar nach diesem Roundtable öffnet die Semperoper ihr Pforten

für den 5. Kammerabend der Sächsischen Staatskapelle, in dessen Rahmen Musiker des Orchesters Kammermusik von Franz Schubert, Ernst von Dohnányi und Johannes Brahms musizieren werden.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑