Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dresden: Macht und Musik – Politik und Ästhetik - zur Vertreibung von Fritz Busch Dresden: Macht und Musik – Politik und Ästhetik - zur Vertreibung von Fritz...Dresden: Macht und Musik...

Dresden: Macht und Musik – Politik und Ästhetik - zur Vertreibung von Fritz Busch

7. März 2008 um 17.30 Uhr im Rundfoyer der Semperoper:

Mit einem Roundtable begeht die Sächsische Staatskapelle den 75. Jahrestag der Vertreibung von Fritz Busch

 

Am 7. März 1933 wurde der damalige Generalmusikdirektor Fritz Busch vor einer «Rigoletto»-Vorstellung von randalierenden SA-Horden vom Pult der Semperoper vertrieben. Damit endete eine der glücklichsten und erfolgreichsten Epochen der Dresdner Opern- und Kapellgeschichte. Fritz Busch emigrierte nach Südamerika, gründete später die Festspiele in Glyndebourne und wirkte als Gastdirigent bei bedeutenden internationalen Klangkörpern und

Opernhäusern – nach Dresden ist er nie mehr zurückgekehrt

 

Aus Anlass des 75. Jahrestages der Vertreibung von Fritz Busch aus Dresden findet am 7. März 2008 um 17.30 Uhr im Rundfoyer der Semperoper

ein Roundtable statt, bei dem über das Verhältnis von «Macht und Musik

– Politik und Ästhetik» debattiert wird. Teilnehmer sind die diesjährige «Capell-Compositrice» Isabel Mundry, Intendant Prof. Gerd Uecker sowie Dr. Jürgen Schaarwächter vom Brüder Busch Archiv in Karlsruhe, die über das Thema nachdenken und es aus heutiger Sicht kommentieren. Moderiert wird die Veranstaltung von dem Musikjournalisten Theo Geißler. Der Eintritt ist frei.

 

MDR Figaro und nmzMedia zeichnen die Veranstaltung für den Rundfunk

bzw. das Internet-Fernsehen auf.

 

Unmittelbar nach diesem Roundtable öffnet die Semperoper ihr Pforten

für den 5. Kammerabend der Sächsischen Staatskapelle, in dessen Rahmen Musiker des Orchesters Kammermusik von Franz Schubert, Ernst von Dohnányi und Johannes Brahms musizieren werden.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑