Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"ECHT.JETZT #1 Produkt. Sinn. Wahn." Interdisziplinäre Performance Tage in Köln"ECHT.JETZT #1 Produkt. Sinn. Wahn." Interdisziplinäre Performance Tage in..."ECHT.JETZT #1 Produkt....

"ECHT.JETZT #1 Produkt. Sinn. Wahn." Interdisziplinäre Performance Tage in Köln

09.-11.09.2016 | ehrenfeldstudios & Kölner Künstler Theater, .....

Sie bewegen sich miteinander. Sie beobachten Menschen, Gesellschaften, deren Bewegungsabläufe und Verschiebungen. Echt. Sie zerren intime Momente in die Öffentlichkeit und gehen dem Mythos der ewigen Jugend auf den Grund. Echt.

Sie verweigern die Produkt- und Ergebnisorientierung und bieten leibhafte Erfahrung und Erlebnis. Echt. Sie brechen die Konditionierung des kultivierten Publikums auf und fordern Beziehung. Echt. Die Welt ist ihnen nicht genug. Sie leben in Widersprüchen. Sie plädieren für Zweckfreiheit. Echt. Sie erklären den Kunstraum als Handlungsraum. Jetzt.

 

Sie starten in den Spätsommer mit ihrem neuen Festival ECHT.JETZT, das künftig jährlich in Zusammenarbeit mit den ehrenfeldstudios e.V. und dem Kölner Künstler Theater stattfinden soll. An beiden Orten, die fußläufig nur 10 min. entfernt voneinander liegen, werden vom 9. – 11. September 2016 kompakt drei interdisziplinäre Performance Tage installiert. Studios und Spielstätte werden unter der künstlerischen Leitung von Silke Z. und Ruth zum Kley gleichermaßen Gastgeber für außergewöhnliche künstlerische Arbeiten und Kunst - Aktionen aus NRW sein.

 

Das zentrale inhaltliche Interesse von ECHT.JETZT basiert auf dem unmittelbaren Aufeinandertreffen unterschiedlicher performativer Sparten und Strukturen, die augenscheinlich nicht viel gemeinsam haben. Diese Unterschiedlichkeit wird gewählt, um sich auf ein gemeinsames Ziel hin zu bewegen: Erlebbare Unmittelbarkeit im Tanz und Theater für Erwachsene und Jugendliche. Im Mittelpunkt stehen Kommunikation und Fragen, die Kunstschaffende an die Existenz von Kunst stellen und die mit dem Publikum erörtert werden sollen. Dazu gehören Fragen zur Relevanz von Live Art, zeitbasierter Kunst und zeitgenössischem Tanz- und Theater in unserer heutigen durchökonomisierten Welt. Ausgesuchte Arbeiten scharf beobachtender Künstler, die ihren Arbeiten einen Fokus auf die Befindlichkeiten der Gesellschaft zu Grunde legen, werden gezeigt. Diese Präsentationen werden durch Formate der Teilhabe ergänzt und in einem gemeinsamen Diskurs zwischen Künstlern und Zuschauern verhandelt.

 

Mit dabei: PiccoliProduction, Özlem Alkis, FREIraum Ensemble

, Malina Hoffmann, Angus McLean Balbernie, Hofmann&Lindholm, Silke Z. resistdance

 

Künstlerische Leitung: Silke Z. in Kollaboration mit: Ruth zum Kley gefördert durch den LVR

 

Das vollständige Programm finden Sie unter: www.ehrenfeldstudios.de/files/efs/Formate/EchtJetzt1/ECHTJETZTFlyerFinal.pdf

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑