Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EDEN. EVIL EYES IN PARADISE Eine Produktion des Kollektivs FEINSTAUBALARM am Volkstheater RostockEDEN. EVIL EYES IN PARADISE Eine Produktion des Kollektivs FEINSTAUBALARM am...EDEN. EVIL EYES IN...

EDEN. EVIL EYES IN PARADISE Eine Produktion des Kollektivs FEINSTAUBALARM am Volkstheater Rostock

PREMIERE Dienstag, 07. November 2017, 20:00 Uhr, Ateliertheater. -----

Die zehn besten soziologischen Texte der letzten Jahre versprechen: Der Vergleich ist überall. Wir standardisieren, quantifizieren und bewerten um die Wette. Es entsteht ein Blickregime, das totalitär ist. Was wir sehen, blickt uns an. Aber man kann das Auge nicht ausstechen, das einen anblickt. Es ist viele.

 

„Meine Mutter hat mir gesagt, dass es einmal einen Moment gegeben hat, in dem alle Tiere, alle Menschen, in dem alles, was atmet, im Blinzeln, Sterben oder Schlafen die Augen geschlossen hat. Und in diesem Moment war da so eine unglaubliche Ruhe in der Welt. Ein unbemerkter Moment. Ein schöner Moment. Aber nur einer von uns kann als Sieger die Insel verlassen. Sag mal, sitzt eigentlich meine Frisur?“ (Wilke Weermann)

 

Die Mitglieder des Kollektivs FEINSTAUBALARM - u.a. Studierende der Akademie für Darstellende Kunst Baden Württemberg (ADK) sowie der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart - arbeiten in verschiedenen Konstellationen seit zwei Jahren zusammen. Der Fokus des Kollektivs liegt auf gesellschaftlich brennenden Themen der Vereinzelung und Entfremdung von der Welt. Dabei versucht das Kollektiv, über Verzerrungen und Überhöhungen auf Missstände hinzuweisen.

 

Wilke Weermann, Autor und Regisseur von „EDEN.Evil Eyes in Paradise“, hat für sein Stück „Abraum“ den Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik erhalten.

 

WEITERER TERMIN

Mittwoch, 08. November 2017, 20:00 Uhr, Ateliertheater

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑