Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Edward Albee, "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Theater PforzheimEdward Albee, "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Theater PforzheimEdward Albee, "Wer hat...

Edward Albee, "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" im Theater Pforzheim

Premiere 30. November 2007, 20.00 Uhr, Großes Haus

 

Wer hat Angst vorm bösen Wolf? Angst haben sie alle und sie machen einander Angst, schlagen um sich, rücksichtslos auch gegen sich selbst.

Martha, eine temperamentvolle Frau um die 50, Tochter des Rektors, und ihr etwas jüngerer Mann George, Dozent für Geschichte, haben ihre Illusionen verloren, ihre Träume sind unerfüllt geblieben. Seit Jahren kleben sie an ihren Lebenslügen und führen einen permanenten Ehekrieg mit klaren Spielregeln: Den anderen kleiner zu machen, als er sich selbst schon fühlt. Nach einem College-Empfang für die neuen Dozenten kommen sie nachts nach Hause. George will zu Bett gehen, aber Martha erwartet noch Gäste: Nick, blond, gut aussehend, der junge, neue Biologieprofessor, und Putzi, seine Frau. Beide sind zunächst Zaungäste des ehelichen Schauturniers, werden bald aber aus ihrer Zuschauerrolle gerissen, voll in den Konflikt der Gastgeber einbezogen und müssen Stellung beziehen. Dabei wird das brüchige Fundament ihrer eigenen Beziehung immer deutlicher. Als Nick und Putzi schließlich aufbrechen, bleiben Martha und George ausgelaugt zurück. Nachdem alle Illusionen zerstört sind, besteht für beide vielleicht die Chance auf einen neuen Anfang.

„Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ Mit dieser Persiflage auf den harmlosen Kinderreim vom schwarzen Wolf beginnt und endet das Drama über die Schwierigkeiten im menschlichen Zusammenleben.

 

Dem 1928 in Washington geborenen Edward Albee, der zu den bedeutendsten Nachkriegsdramatikern der USA zählt und der zweifach mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde, gelang damit 1962 sein bis heute meistgespielter Klassiker. Das Ehedrama ist ein furioses Schauspielerstück, auch berühmt geworden durch die legendäre Verfilmung mit Elizabeth Taylor und Richard Burton aus dem Jahre 1966.

 

>> Ticket

 

Regie: Jürgen Lorenzen

Ausstattung: Anne Weiler

 

Besetzung:

Martha: Heidrun Schweda

George, ihr Mann: Jens Peter

Putzi: Isabel Baumert

Nick, ihr Mann: Michael Meichßner

 

Vorstellungstermine:

Freitag, 30. November 2007, 20.00 Uhr

Samstag, 1. Dezember 2007, 19.30 Uhr

Dienstag, 4. Dezember 2007, 20.00 Uhr

Samstag, 8. Dezember 2007, 19.30 Uhr

Dienstag, 11. Dezember 2008, 20.00 Uhr

Freitag, 4. Januar 2008, 20.00 Uhr

Mittwoch, 9. Januar 2008, 20.00 Uhr

Donnerstag, 10. Januar 2008, 20.00 Uhr

Mittwoch, 23. Januar 2008, 20.00 Uhr

Mittwoch, 30. Januar 2008, 20.00 Uhr

Mittwoch, 6. Februar 2008, 20.00 Uhr

Donnerstag, 28. Februar 2008, 20.00 Uhr

Donnerstag, 6. März 2008, 20.00 Uhr

Donnerstag, 27. März 2008, 20.00 Uhr

Sonntag, 13. April 2008, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑