HomeBeiträge
Ein afrikanischer SchwanEin afrikanischer SchwanEin afrikanischer Schwan

Ein afrikanischer Schwan

"Swan Lake" von Dada Masilo/The Dance Factory im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

 

Die Geschichte vom weißen und schwarzen Schwan des Balletts "Schwanensee" von Pjotr Tschaikowski hat schon viele Interpretationen erfahren und viele Filmplots inspiriert. Aber wie stellt sie sich einem Ballettunerfahrenem ohne jegliche Vorkenntnisse dar, wie interpretiert er das Bühnengeschehen? Das ist die Ausgangsfrage, die die südafrikanische Choreographin Dada Masilo in ihrem heiter beschwingten Stück stellt. Sie kommt zu dem kaum erstaunlichen Resultat, dass es sich dabei im Grunde genommen wieder einmal um die ewig gleiche Beziehungsgeschichte zwischen Mann und Frau dreht.

 

Spielerisch leicht verbindet sie klassische Ballettposen mit zeitgenössischen Bewegungsmustern, nicht ohne das ins Komische abzuwandeln, wenn die Posen überbetont werden, Männlein und Weiblein mit Schwanenfedern im Haar und im Tutu auftreten und ihr Hinterteil schwungvoll präsentieren. Musikalisch bleibt sie nicht nur bei Tschaikowsky, sondern verwendet auch Musik von Camille Saint-Saens, Arvo Pärt und Steve Reich und reichert das Ganze mit afrikanischen Jodlern an. Die Geschichte nimmt eine filmreife Wendung, wenn die Braut kurz vor der Eheschließung sitzen gelassen wird, weil der Bräutigam entdeckt, dass er mehr auf Männer steht. So wundert es nicht, dass diese hinreißende Neuinterpretation eines Klassikers beim Publikum jubelnden Beifall fand.

 

Konzept, Choreografie: Dada Masilo; Tanz: Ensemble; Lichtdesign: Suzette Le Sueur; Kostüme: Dada Masilo, Suzette le Sueur, Ann Bailes, Kirsten Bailes, Karabo Legoabe

 

25. und 26.Januar 2013

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑