Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm / Nach der Ruhe vor dem Sturm" (Uraufführung) von Theresia Walser, Ein Schlussakkord"Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm / Nach der Ruhe vor dem Sturm"..."Ein bisschen Ruhe vor...

"Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm / Nach der Ruhe vor dem Sturm" (Uraufführung) von Theresia Walser, Ein Schlussakkord

Premiere: Sa, 09. Juni 2018, 19.30, Schauspielhaus

Drei Schauspieler warten auf ihren Auftritt in einer Talkshow. Der berühmte Franz Prächtel und der prominente Peter Söst sind eingeladen, weil sie gerade als Hitler im Film reüssierten. Der junge Ulli Lerch hat den Goebbels gespielt. Während sie über ihre Figuren und die Darstellbarkeit des Bösen streiten, wird die Schauspielkunst und das Theater an sich ihr Thema. Was auf der Bühne stattfinden darf, wird schließlich zum unfreiwillig komischen Glaubenskrieg dieser grandiosen Selbstdarsteller.

 

Theresia Walser schrieb Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm 2006 als Auftakt zu den Eröffnungspremieren des neuen Schauspielteams unter Burkhard C. Kosminski. Dem amüsanten Kurzdrama lässt sie nun mit Nach der Ruhe vor dem Sturm einen fulminanten Schlussakkord folgen.

Theresia Walser gehört zu den meistgespielten Autorinnen der deutschen Theaterlandschaft. Sie war in der Spielzeit 2013/2014 Hausautorin und schrieb für das Nationaltheater Monsun im April, Herrenbestatter, Die ganze Welt (zusammen mit Karl-Heiz Ott), Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel und Herrinnen.

    Inszenierung: Burkhard C. Kosminski    
    Bühne: Florian Etti    
    Kostüme »Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm«: Sabine Blickenstorfer    
    Kostüme »Nach der Ruhe vor dem Sturm«: Ute Lindenberg    
    Licht: Nicole Berry    
    Dramaturgie: Ingoh Brux   

Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm:
    Franz Prächtel: Ralf Dittrich (Gast)    
    Peter Söst: Thorsten Danner (Gast)    
    Ulli Lerch: Sven Prietz    
   

Nach der Ruhe vor dem Sturm:
    Irm König: Ragna Pitoll    
    Liz Hansen: Anke Schubert    
    Ulli Lerch: Sven Prietz   

Mi, 13.06.2018, 19.30 Uhr, Schauspielhaus
Mo, 25.06.2018, 19.30 Uhr, Schauspielhaus
Mi, 27.06.2018, 19.30 Uhr, Schauspielhaus
Do, 12.07.2018, 20.00 Uhr, Schauspielhaus
Zum letzten Mal    
Anschließend Signierstunde im Unteren Foyer    

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑