HomeBeiträge
"Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm" von Theresia Walser - Schauspiel Dortmund"Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm" von Theresia Walser - Schauspiel Dortmund"Ein bisschen Ruhe vor...

"Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm" von Theresia Walser - Schauspiel Dortmund

Premiere 25. Mai 2018, 20 Uhr – Studio des Schauspiel Dortmund

Franz Prächtel und Peter Söst sind gestandene Schauspieler, und sie haben beide schon den Hitler gespielt. Ulli Lerch hat es dagegen bisher nur zum Goebbels gebracht. Als die drei sich in einem ominösen Warteraum treffen, bricht die Totalkomödie los: Wer war der beste Hitler?

 

Copyright: Foto: Ekkehard Freye, Lethen/Sinelnikova

Und wie spielt man ihn eigentlich? Menschlich, oder unmenschlich? Und dürfen Frauen Hitler spielen? Ein wilder und hochkomischer Ritt durch die Untiefen der Schauspielkunst und die chaotischen Landschaften des deutschen Gewissens.

    Regie: Thorsten Bihegue
    Bühne: Susanne Priebs
    Kostüme: Mona Ulrich
    Dramaturgie: Alexander Kerlin, Matthias Seier
    Licht: Stefan Gimbel, Sibylle Stuck
    Ton: N.N.
    Regieassistenz: Bjarne Gedrath
    Ausstattungsassistenz: Yaroslava Sydorenko
    Soufflage: Ruth Ziegler

Ulli Lerch: Alexandra Sinelnikova
Franz Prächtel: Uwe Rohbeck
Peter Söst: Ekkehard Freye

Fr, 01. Juni 2018
Sa, 09. Juni 2018
Do, 14. Juni 2018
Sa, 07. Juli 2018

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑