Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare - Theater UlmEIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare - Theater UlmEIN SOMMERNACHTSTRAUM...

EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare - Theater Ulm

PREMIERE 06.06.2015, 21 Uhr, Wilhelmsburg. -----

Um einer drohenden Zwangsverheiratung mit Demetrius zu entgehen, verabredet sich Hermia mit ihrem geliebten Lysander nachts im Wald. Dort stellt auch Demetrius sich ein, der wiederum von Helena begehrt wird – es lieben sich immer die Falschen.

 

Was die jungen Leute nicht wissen: Da die Elfenkönigin Titania mit ihrem Gatten Oberon streitet, lässt dieser von seinem Diener Puck eine Art Flächenbombardement mit einem Liebeszauber vornehmen, was zu noch mehr Herzensverwirrung bei den jungen Athenern führt. Und auch eine Gruppe Handwerker, die sich zu einer Open-Air-Theaterprobe im Wald befindet, gehört zu den Kollateralschäden.

 

Das absurde Wechselbad der Gefühle, das für die Figuren dieser Sommernacht so unangenehm ist, bietet dem Theaterpublikum die Garantie für romantische Empfindungen, tiefgehendes Mitgefühl und beste Unterhaltung. Als der Morgen durch das Blätterdach dämmert, sind die meisten Beteiligten froh, wieder festen Boden unter den Füßen zu haben – außer einem: Der Handwerker Zettel, der trotz seiner Ausstattung mit einem Eselskopf die schönste Nacht seines Lebens verbracht hat.

 

MIT Jörg-Heinrich Benthien, Tini Prüfert, Sidonie von Krosigk, Aglaja Stadelmann, Florian Stern, Christian Streit, Fabian Gröver, Dan Glazer, Maximilian Wigger-Suttner, Wilhelm Schlotterer, Gunther Nickles, Ulla Willick*, Christel Mayr, Sibylle Schleicher, Wolfgang Lackerschmid*

 

INSZENIERUNG Andreas von Studnitz

BÜHNE Britta Lammers KOSTÜME Gabriele Frauendorf*

MUSIK Wolfgang Lackerschmid*

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑