Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIN SOMMERNACHTSTRAUM • William Shakespeare im Schauspielhaus KölnEIN SOMMERNACHTSTRAUM • William Shakespeare im Schauspielhaus KölnEIN SOMMERNACHTSTRAUM •...

EIN SOMMERNACHTSTRAUM • William Shakespeare im Schauspielhaus Köln

Premiere 22.3.2007, 19.30 Uhr.

 

Eifersucht und Liebessuche beherrschen auch die Geschöpfe des Waldes. Der Elfenkönig Oberon wirft seiner Gattin Titania Untreue vor.

Um sie zu bestrafen, lässt er von Puck einen Saft holen, der, in die Augen getropft, den Schlafenden in die erste Person verliebt macht, die er nach dem Aufwachen
erblickt. Puck macht sich einen Spaß daraus, auch die vier jungen Liebenden mit diesem Saft zu beträufeln.

In Shakespeares Komödie sind alle Gesellschaftsgesetze aufgehoben. Sämtliche Sicherheiten gehen verloren in dieser Mittsommernacht, einer Nacht des Rauschs, der Exzesse und der Träume. Einer Nacht, in der die geheimsten Wünsche, Ängste und Phantasien Gestalt annehmen.

Christoph Frick hat am Schauspiel Köln bereits "Eldorado" von Marius von Mayenburg inszeniert. Er arbeitet u.a. am schauspielhannover, am Stadttheater Bern, am Theater Freiburg und entwickelt eigene Stücke mit seinem Ensemble KLARA.

 

Inszenierung

| Christoph Frick

Bühne und Kostüm

| Viva Schudt

Musik

| Martin Schütz

Dramaturgie

| Konrad Oktavian Knieling

Licht

| Jürgen Kapitein

Technische Leitung

| Joachim Idel
 

Theseus/ OBeron

| Dirk Lange

Hippolyta / Titania

| Anja Laïs

Philostrat / Puck

| Michael Altmann

Egeus / Elfe

| Ralf Harster

Lysander

| Mathias Lodd

Demetrius

| Janning Kahnert

Helena

| Agnes Mann

Hermia

| Iris Minich

Zettel

| Thomas Wodianka

Handwerker

| Ruff Diamonds

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑