Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ein Tanzabend von Hwai–Min Lin und Kuo–Chu Wu in der Documenta-HalleEin Tanzabend von Hwai–Min Lin und Kuo–Chu Wu in der Documenta-HalleEin Tanzabend von...

Ein Tanzabend von Hwai–Min Lin und Kuo–Chu Wu in der Documenta-Halle

Premiere: Samstag, 5. November, 19.30 Uhr, documenta-Halle in Kassel

Das Tanzensemble des Kasseler Staatstheaters hat für seine erste Premiere in dieser Spielzeit eine Produktion erarbeitet, wie sie in Deutschland bisher nicht zu sehen war: einen dreiteiligen Abend mit Choreografien von Kuo-Chu Wu und von Hwai-Min Lin, der fernöstliche und westliche Kultur miteinander verbindet und die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden

taiwanesischen Choreografen deutlich macht.

 

Eröffnet wird der Tanzabend mit „Tantalus“ von Kuo-Chu Wu. Das Werk erzählt zu Musik von Meredith Monk auf sehr humoristische Weise von den kleinen Nöten, die uns im Alltag peinigen. Im Zentrum stehen persönliche und liebevoll wiedergegebene Beobachtungen, die die Neurosen der Gesellschaft auf den Punkt bringen. Es folgt „White“ von Hwai-Min Lin ein harmonisches und meditatives Stück zur Musik von Stephen Scott, das vor Energie und Kraft brodelt. Den Abschluss des Abends bildet „Symphony of the Sorrowful Songs“ von Hwai-Min Lin (Musik von Henryk Górecki), eine Elegie an die Hinterbliebenen der im Krieg Gefallenen. Ein Stück, das einem den Atem nimmt.

 

*Kuo-Chu Wu* studierte am National Institute of the Arts in Taiwan und an der Folkwang-Hochschule in Essen. Neben mehreren Choreographien für das Cloud Gate Dance Theatre choreographierte er im Auftrag des Wuppertaler Opernhauses und der Folkwang-Hochschule. Seit der Spielzeit 2004/05 ist Kuo-Chu Wu Tanzdirektor am Staatstheater Kassel.

Hwai-Min Lin ist Leiter des weltberühmten „Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan“, des ersten zeitgenössischen Tanzensembles der chinesischsprachigen Welt. Das Magazin „Dance Europe“ wählte Hwai-Min Lin zum „Choreographen des 20. Jahrhunderts“. Cloud Gates mittlerweile umfangreiches Repertoire hat seine Wurzeln in der asiatischen Mythologie und Folklore und verknüpft diese mit einer zeitgenössischen und universellen Perspektive. Hinzu kommen Einflüsse aus dem Tai-Chi, der Meditation, den Martial Arts, der traditionellen chinesischen Oper, dem Modern Dance und dem klassischen Ballett.

 

Die Premiere des Tanzabends ist am Samstag, 5. November, um 19.30 Uhr in der documenta-Halle. Zuvor bietet die „Kostprobe“ am Donnerstag, 3. November, um 19.30 Uhr Gelegenheit, einen ersten Eindruck zu gewinnen. Da bei der öffentlichen Probe nur 100 Plätze zur Verfügung stehen, empfiehlt es sich, Karten vorab zu reservieren unter Tel. (0561) 1094-222. Die nächsten Vorstellungen nach der Premiere: 9.11., 19.11., 27.11., 30.11.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑