Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ein Tanzabend von Hwai–Min Lin und Kuo–Chu Wu in der Documenta-HalleEin Tanzabend von Hwai–Min Lin und Kuo–Chu Wu in der Documenta-HalleEin Tanzabend von...

Ein Tanzabend von Hwai–Min Lin und Kuo–Chu Wu in der Documenta-Halle

Premiere: Samstag, 5. November, 19.30 Uhr, documenta-Halle in Kassel

Das Tanzensemble des Kasseler Staatstheaters hat für seine erste Premiere in dieser Spielzeit eine Produktion erarbeitet, wie sie in Deutschland bisher nicht zu sehen war: einen dreiteiligen Abend mit Choreografien von Kuo-Chu Wu und von Hwai-Min Lin, der fernöstliche und westliche Kultur miteinander verbindet und die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden

taiwanesischen Choreografen deutlich macht.

 

Eröffnet wird der Tanzabend mit „Tantalus“ von Kuo-Chu Wu. Das Werk erzählt zu Musik von Meredith Monk auf sehr humoristische Weise von den kleinen Nöten, die uns im Alltag peinigen. Im Zentrum stehen persönliche und liebevoll wiedergegebene Beobachtungen, die die Neurosen der Gesellschaft auf den Punkt bringen. Es folgt „White“ von Hwai-Min Lin ein harmonisches und meditatives Stück zur Musik von Stephen Scott, das vor Energie und Kraft brodelt. Den Abschluss des Abends bildet „Symphony of the Sorrowful Songs“ von Hwai-Min Lin (Musik von Henryk Górecki), eine Elegie an die Hinterbliebenen der im Krieg Gefallenen. Ein Stück, das einem den Atem nimmt.

 

*Kuo-Chu Wu* studierte am National Institute of the Arts in Taiwan und an der Folkwang-Hochschule in Essen. Neben mehreren Choreographien für das Cloud Gate Dance Theatre choreographierte er im Auftrag des Wuppertaler Opernhauses und der Folkwang-Hochschule. Seit der Spielzeit 2004/05 ist Kuo-Chu Wu Tanzdirektor am Staatstheater Kassel.

Hwai-Min Lin ist Leiter des weltberühmten „Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan“, des ersten zeitgenössischen Tanzensembles der chinesischsprachigen Welt. Das Magazin „Dance Europe“ wählte Hwai-Min Lin zum „Choreographen des 20. Jahrhunderts“. Cloud Gates mittlerweile umfangreiches Repertoire hat seine Wurzeln in der asiatischen Mythologie und Folklore und verknüpft diese mit einer zeitgenössischen und universellen Perspektive. Hinzu kommen Einflüsse aus dem Tai-Chi, der Meditation, den Martial Arts, der traditionellen chinesischen Oper, dem Modern Dance und dem klassischen Ballett.

 

Die Premiere des Tanzabends ist am Samstag, 5. November, um 19.30 Uhr in der documenta-Halle. Zuvor bietet die „Kostprobe“ am Donnerstag, 3. November, um 19.30 Uhr Gelegenheit, einen ersten Eindruck zu gewinnen. Da bei der öffentlichen Probe nur 100 Plätze zur Verfügung stehen, empfiehlt es sich, Karten vorab zu reservieren unter Tel. (0561) 1094-222. Die nächsten Vorstellungen nach der Premiere: 9.11., 19.11., 27.11., 30.11.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑