Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"eines langen tages reise in die nacht" von Eugene O’Neill, Theater Dortmund"eines langen tages reise in die nacht" von Eugene O’Neill, Theater Dortmund"eines langen tages...

"eines langen tages reise in die nacht" von Eugene O’Neill, Theater Dortmund

Premiere: 28. Februar 2009

 

Um acht Uhr morgens beginnt dieser eine amerikanische Tag, an dessen Ende die Welt der Tyrones eine andere ist.

Schwer lungenkrank ist der jüngere Sohn, der andere ein gesellschaftlicher Versager. Ein Entzug, so hofft die Familie, hat der Mutter aus der Abhängigkeit vom Morphium geholfen.

 

Doch ist es nur ein einziger Tag, an dem Mary Tyrone den Versuch clean zu bleiben, wieder aufgeben muss; an dem sie Schritt für Schritt wieder in den Armen des Morphiums versinkt. Die Hoffnung der Familie, das Fürchterliche zu verhindern, bleibt unerfüllt.

 

Der Rausch der Alkoholiker, in den die männlichen Tyrones sich flüchten, schien noch vereinbar mit der Realität. Doch am Ende dieses einen amerikanischen Tages, um Mitternacht, stehen sie vor Mary wie vor einer Fremden. Keinen Zugang finden die Männer mehr zu ihr, und sie nicht mehr zu ihnen.

 

Der Literatur-Nobelpreisträger Eugene O’Neill, der die Vereinigten Staaten den „größten Fehlschlag“ nannte, gilt als Vater des amerikanischen Dramas. Auf seine Verfügung hin durfte Eines langen Tages Reise in die Nacht erst nach seinem Tod gespielt werden, denn O’Neill portraitierte mit den Tyrones nicht nur eine beliebige amerikanische Familie, sondern seine eigene. Mit seinen fünfzig Stücken, die sich durch klare Sprache und unprätentiöse Dialoge auszeichnen, wurde O’Neill zu einem der erfolgreichsten Broadway-Autoren Mitte des 20. Jahrhunderts.

 

James Tyrone - Matthias Scheuring

Mary Tyrone - Juliane Gruner

James Tyrone Junior - Michael Kamp

Edmund Tyrone - Patrick Jurowski

Cathleen - Anne Breitfeld

 

Regie - Michael Gruner

Bühne - Peter Schulz

Kostüme - Michael Sieberock-Serafimowitsch

Dramaturgie - Felix Mannheim

 

Weitere Termine: 4., 7., 15. und 27. März

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑