Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Elektra« von Richard Strauss im Theater Magdeburg»Elektra« von Richard Strauss im Theater Magdeburg»Elektra« von Richard...

»Elektra« von Richard Strauss im Theater Magdeburg

Premiere Donnerstag, 22. Oktober 2015, 19.30 Uhr im Opernhaus. -----

Der Besuch der Aufführung von Hugo von Hofmannsthals Schauspiel »Elektra« begeisterte den Komponisten Strauss derart, dass er Hofmannsthal um Erlaubnis bat, die Textfassung vertonen zu dürfen. Für seine Oper strich der Komponist, wie er sagt, die Fassung »für den Hausgebrauch« zusammen.

Strauss‘ Musik, die zwischen kühner Harmonik und Sinnlichkeit pendelt, unterstützt das packende Portrait Elektras, einer verstörten und verstörenden Frau. Diese Zusammenarbeit war die Initialzündung für die kongeniale und legendäre Künstlerpartnerschaft von Hofmannstahl und Strauss.

Elektra ist die Tochter des griechischen Atridenkönigs und trojanischen Helden Agamemnon. Ihre Mutter Klytämnestra und deren Geliebter Aegisth haben Agamemnon nach seiner Wiederkehr aus dem trojanischen Krieg ermordet. Elektra richtet ihr gesamtes Dasein nun auf Rache aus und wartet auf die Rückkehr des Bruders Orest, der Mutter und Liebhaber ermorden soll – im Gegensatz zu ihrer Schwester Chrysothemis, die die Vergangenheit hinter sich lassen und ein normales Leben führen möchte.

 

Strauss‘ überwältigende Musik wäre eigentlich Anlass genug, seine »Elektra« häufiger auf den Spielplan zu setzen. Die raffinierten musikalischen Finessen sowie das umfangreiche Orchester sind allerdings vor allem für mittelgroße deutsche Stadttheaterbühnen eine Hürde. Hinzu kommt noch die anspruchsvolle Titelpartie, bei der die Sopranistin kaum ohne eine Atempause während der gesamten Oper 100 Minuten auf der Bühne agiert. Das Theater Magdeburg ist stolz, die Magdeburger Erstaufführung dieses gewaltigen Werkes zeigen zu können und mit Elaine McKrill als Elektra dem Publikum die exklusive Chance zu geben, ihr Rollendebüt zu erleben.

 

Um die zutiefst gespaltene Persönlichkeit Elektras darzustellen, wählt die Berliner Opernregisseurin Aniara Amos einen choreografischen, eher abstrakten Ansatz. Mehrere Doubles der Hauptfigur machen ihren Zwiespalt erfahrbar. Auf der Bühne geraten die konkreten Zeitebenen in den Hintergrund und die Figuren aus Elektras Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, gleichzeitig präsent, lassen das Schicksal der Heldin in einer Endlosschleife erscheinen, in der die Tragödie kein Ende nimmt.

 

Mit der Magdeburger Inszenierung von »Elektra« setzt das Theater Magdeburg seine Tradition der Werkpflege von Wagner und Strauss fort. In diesem Zusammenhang wurden bereits Wagners »Tristan und Isolde«, Richard Strauss‘ »Der Rosenkavalier«, sowie in der letzten Spielzeit Wagners »Lohengrin« gezeigt.

 

»Elektra« von Richard Strauss

Tragödie in einem Akt

Libretto von Hugo von Hofmannsthal

Mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung Michael Balke

Regie Aniara Amos

Bühne Corinna Gassauer

Kostüme Maria Elena Amos

Dramaturgie Ulrike Schröder

 

Klytämnestra Ks. Undine Dreißig

Elektra Elaine McKrill

Chrysothemis Noa Danon

Aegisth Michael Gniffke

Orest Martin-Jan Nijhof

Der Pfleger des Orest Paul Sketris/Johannes Stermann

Ein junger Diener Chan Young Lee

Ein alter Diener Frank Heinrich

Die Aufseherin Jenny Stark

1. Magd Henriette Gödde

2. Magd Ilka Hesse

3. Magd Inga Schäfer

4. Magd und Schleppträgerin Uta Zierenberg

5. Magd und Vertraute Hale Soner

Sowie Opernchor des Theaters Magdeburg

Magdeburgische Philharmonie

 

Weitere Vorstellungen: Samstag, 31. 10., 18.00 Uhr; Freitag, 13. 11.; Freitag, 4. 12.; Samstag, 19. 12. 2015 sowie Samstag, 9. 1. 2016, jeweils 19. 30 Uhr im Opernhaus

 

Karten: Reservierung und Kauf an der Theaterkasse: 0391 – 40 490 490 oder online: www.theater-magdeburg.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑