Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Elena Tzavara ist die neue künstlerische Leiterin der Jungen Oper der Oper StuttgartElena Tzavara ist die neue künstlerische Leiterin der Jungen Oper der Oper...Elena Tzavara ist die...

Elena Tzavara ist die neue künstlerische Leiterin der Jungen Oper der Oper Stuttgart

Elena Tzavara übernimmt zum Januar 2017 die künstlerische Leitung der Jungen Oper der Oper Stuttgart. Von 2009-2013 verantwortete die 1977 in Hamburg geborene Musiktheater-Regisseurin, die an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin ausgebildet wurde, die Programme der Kinderoper Köln der Oper Köln. Danach übernahm sie die Gesamtleitung der Festivals „Musik in den Häusern der Stadt“ und „Literatur in den Häusern der Stadt“ in Köln, Bonn, Hamburg und München.

 

 

Elena Tzavara inszeniert seit 1999. Ihr künstlerischer Weg führte sie von Berlin über Köln bis zu den Salzburger Festspielen, wo sie 2015 und 2016 die Produktionen der Kinderfassungen der Opern Der Barbier von Sevilla von Gioachino Rossini und Die Feenkönigin von Henry Purcell verantwortete. Während ihrer Zeit als Leiterin der Kinderoper in Köln hat sie unter anderem drei Uraufführungen inszeniert: Vom Fischer und seiner Frau, eine Jazzoper von Ingfried Hoffmann; Schneewittchen von Marius Felix Lange und Border, eine Jugendoper von Ludger Vollmer.

 

Sie war Stipendiatin der Akademie Musiktheater heute der Deutschen Bank Stiftung und Stipendiatin des Deutsch-Französischen Kulturrates. Beim Europäischen Regiewettbewerb 2007 wurde sie Finalistin. In der Autorenumfrage 2010 der Theaterzeitschrift „Die Deutsche Bühne“ ist ihre Arbeit an der Kinderoper Köln als „herausragender Beitrag zur aktuellen Entwicklung der Oper“ genannt worden.

 

Wichtige künstlerische Impulse erhielt sie durch die Zusammenarbeit als Regieassistentin, Abendspielleiterin und Produktionsleiterin mit folgenden Regisseuren und Dirigenten: Martin Kusej, René Jacobs, Peter Sellars, Marc Minkowski, Peter Stein, Fabio Luisi, Sir John Eliot Gardiner, Robert Wilson, Markus Stenz, Nikolaus Lehnhoff, Barrie Kosky und Daniel Barenboim.

 

Elena Tzavaras Vorgängerin in der Leitung der Jungen Oper, Barbara Tacchini, hatte sich zum Ende der vergangenen Spielzeit nach 10 Jahren erfolgreicher Arbeit neuen Herausforderungen stellen wollen.

 

 

Elena Tzavara: „Ich freue mich sehr über das Vertrauen, die Junge Oper mit all ihren bemerkenswerten und erfolgreichen Programmen in die Zukunft begleiten zu dürfen. Wir stehen vor der großen Aufgabe, Kinder und Jugendliche durch eigenes Erleben scheinbar Vertrautes und auch fremde Welten neu entdecken zu lassen. Die Künste und insbesondere das Musiktheater können auf einzigartige Weise und in Gemeinschaft mit anderen dazu beitragen, Perspektiven auf das Weltgeschehen jenseits des Alltags zu erschließen. Dies ist heute wichtiger denn je."

 

Jossi Wieler: „Mit Elena Tzavara haben wir eine erfahrene und erfolgreiche Künstlerin für die Leitung der Jungen Oper gewinnen können. Mit Schwung starten wir so in das 20. Jahr einer Musiktheatergeschichte schreibenden Institution, von der wir somit auch für die Zukunft wichtige Impulse in der künstlerischen Arbeit für Kinder und Jugendliche erwarten dürfen."

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑