Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ENDSTATION SEHNSUCHT von Tennessee Williams, Staatstheater KarlsruheENDSTATION SEHNSUCHT von Tennessee Williams, Staatstheater KarlsruheENDSTATION SEHNSUCHT von...

ENDSTATION SEHNSUCHT von Tennessee Williams, Staatstheater Karlsruhe

PREMIERE 21.11.2013, 20:00 - KLEINES HAUS. -----

Sinnlichkeit, Tod und Einsamkeit beschrieb Tennessee Williams einmal als Hauptthemen seiner Stücke. Der Bühnen- und Filmklassiker Endstation Sehnsucht vereint sie alle. Es sind vom Leben Betrogene, die hier aufeinanderprallen, getrieben von einer leidenschaftlichen Sehnsucht, die titelgebend wurde für das Stück.

Wie eine Botschafterin aus einer anderen Welt, dringt die verarmte Südstaatenschönheit Blanche mit Parfümduft und einem Koffer schöner Kleider in den Alltag ihrer Schwester Stella und ihres Schwagers, des Arbeiters Stanley Kowalski, ein. Als Stanley Nachforschungen über Blanches Vergangenheit anstellt, droht er ein fragiles Konstrukt aus Lügen und Illusionen zu entlarven. Sebastian Schug, Regiepreisträger der Akademie der Darstellenden Künste, inszenierte in Karlsruhe zuletzt Shakespeares Komödie Wie es euch gefällt. Vorgestellt hat er sich dem Karlsruher Publikum in der Spielzeit 11/12 mit Orpheus steigt herab von Tennessee Williams.

 

In der Spielzeit 13/14 steht nun wieder ein moderner Klassiker des amerikanischen Dramatikers auf dem Spielplan, in dessen berührenden Geschichten die emotionalen Bedürfnisse der Figuren das Zentrum bilden. Ihren Ängsten, angesichts einer sich verändernden Welt, stellt Williams in Endstation Sehnsucht eine grenzenlose Lebensgier entgegen.

 

REGIE Sebastian Schug BÜHNE Timo von Kriegstein KOSTÜME Nicole Zielke MUSIK Johannes Winde DRAMATURGIE Konstantin Küspert, Nina Steinhilber

 

Blanche DuBois Ute Baggeröhr

Stanley Kowalski Simon Bauer

Stella Kowalski Joanna Kitzl

Mitch Frank Wiegard

Eunice & Krankenschwester Staatsschauspielerin Eva Derleder

Steve & Arzt Ronald Funke

Junger Mann Claudiu Soanca

 

Donnerstag, 28.11., 20:00 - KLEINES HAUS

Dienstag, 03.12., 20:00 - KLEINES HAUS

anschließend Publikumsgespräch

Samstag, 07.12., 19:30 - KLEINES HAUS

Donnerstag, 19.12., 20:00 - KLEINES HAUS

Sonntag, 22.12., 19:00 - KLEINES HAUS

Freitag, 27.12., 20:00 - KLEINES HAUS

Samstag, 11.01., 19:30 - KLEINES HAUS

Freitag, 24.01., 20:00 - KLEINES HAUS

Freitag, 07.02., 20:00 - KLEINES HAUS

Freitag, 14.02., 20:00 - KLEINES HAUS

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑