Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams, THEATER HEIDELBERG"Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams, THEATER HEIDELBERG"Endstation Sehnsucht"...

"Endstation Sehnsucht" von Tennessee Williams, THEATER HEIDELBERG

Premiere 22.05.2010, 19.30 Uhr im THEATERKINO, Hauptstr. 42

 

New Orleans, Ende der 40er Jahre. Die alternde Südstaaten-Schönheit Blanche DuBois besucht ihre Schwester Stella, die an der Seite des Arbeiters Stanley Kowalski ein einfaches aber ausgefülltes Leben führt.

Stanley und seine Schwägerin prallen aufeinander, zwei Menschen, die das Gefühl verbindet, vom Leben betrogen worden zu sein. Doch während Stanley nach oben will und in die Zukunft denkt, hat sich Blanche in die fragile Traumwelt einer glücklichen Vergangenheit geflüchtet. Als sie versucht, einen Keil zwischen Stella und ihren Mann zu treiben, bringt Stanley ihr Illusionsgebäude brutal zum Einsturz.

 

ENDSTATION SEHNSUCHT gilt durch die mit vier Oscars ausgezeichnete Verfilmung von Elia Kazan aus dem Jahr 1951 heute gleichermaßen als Theater- und Filmklassiker.

 

Sebastian Schug inszenierte zuletzt IDIOTEN, WAS IHR WOLLT, IWANOW und DIRTY RICH. Nun bringt er das berühmte Drama um Lebenslügen und große Gefühle auf die Bühne. „Wir sind allesamt zivilisierte Menschen, das heißt, dass wir im Grunde unseres Herzens Wilde sind, die sich einiger Vorzüge, welche ein zivilisiertes Benehmen ihnen bietet, zu bedienen wissen.“ Tennessee Williams

 

Deutsch von Helmar Harald Fischer

 

Regie Sebastian Schug

Bühne Thimo Plath

Kostüme Nicole Zielke

Musik Johannes Winde

Dramaturgie Nina Steinhilber

 

Mit Ute Baggeröhr, Simone Mende, Monika Wiedemer; Simon Bauer, Eren Gövercin, Ronald Funke, Frank Wiegard

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑