Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Englisch-sprachige Deutschlandpremiere: "Dirt" von Robert Schneider im F40 - English Theatre Berlin + Theater ThikwaEnglisch-sprachige Deutschlandpremiere: "Dirt" von Robert Schneider im F40 -...Englisch-sprachige...

Englisch-sprachige Deutschlandpremiere: "Dirt" von Robert Schneider im F40 - English Theatre Berlin + Theater Thikwa

Di 14. - Sa 18. Juli um 20 Uhr im Studio

 

Ein Mann betritt die Bühne mit einem Strauß Rosen in der Hand und fängt an zu reden. Poetisch, intelligent, beißend, witzig, provozierend direkt erzählt er von sich, seiner Heimat Irak, seinem neuen Zuhause USA, Träumen, Hoffnungen, und seinen Erfahrungen mit Fremdheit und Verachtung:

"Ich bin ein Stück Scheiße. Ich habe kein Recht zu leben. Ich bin Araber. Kein Kurde. Araber. Semite. Terrorist."

Der zweite Golfkrieg hat Sad zum Ausländer gemacht, er ist aus der umkämpften südirakischen Provinz Basra in die USA geflohen. Er liebt die englische Sprache und die amerikanische Kultur und verkauft auf der Straße Rosen. Nach und nach kehrt er den Ausländerhaß, der ihm entgegenschlägt gegen sich selbst: "Je länger ich euch betrachte, desto besser glaube ich zu verstehen, weshalb Ihr uns so abgrundtief haßt. ... Der Haß ist so etwas großes, dass er einen immer kleiner macht. ... Wir wollten nicht, dass Ihr Euch an uns dreckig macht! ... Wir haben nicht gewusst, dass wir eine Krankheit in uns tragen, die Euch ansteckt, wütend macht und gewalttätig!"

Der östereichische Schriftsteller Robert Schneider bekam für" Dreck" 1993 den Dramatikerpreis der Potsdamer Theatertage. 2007 feierte die englische Übersetzung Premiere beim New Yorck Fringe Festival und holte den Outstanding Actors Award. Dirt hat am 27. Juli London-Premiere

mit: Christopher Domig,

Regie: David Robinson,

Autor: Robert Schneider,

Übersetzer: Paul Dvorak

 

Gastspiel bei English Theatre Berlin: Dreck Productions New York

 

TTICKETS: 14,- / erm. 8,- / 3-Euro-Kultur-Ticket

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑