Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Englisch-sprachige Deutschlandpremiere: "Dirt" von Robert Schneider im F40 - English Theatre Berlin + Theater ThikwaEnglisch-sprachige Deutschlandpremiere: "Dirt" von Robert Schneider im F40 -...Englisch-sprachige...

Englisch-sprachige Deutschlandpremiere: "Dirt" von Robert Schneider im F40 - English Theatre Berlin + Theater Thikwa

Di 14. - Sa 18. Juli um 20 Uhr im Studio

 

Ein Mann betritt die Bühne mit einem Strauß Rosen in der Hand und fängt an zu reden. Poetisch, intelligent, beißend, witzig, provozierend direkt erzählt er von sich, seiner Heimat Irak, seinem neuen Zuhause USA, Träumen, Hoffnungen, und seinen Erfahrungen mit Fremdheit und Verachtung:

"Ich bin ein Stück Scheiße. Ich habe kein Recht zu leben. Ich bin Araber. Kein Kurde. Araber. Semite. Terrorist."

Der zweite Golfkrieg hat Sad zum Ausländer gemacht, er ist aus der umkämpften südirakischen Provinz Basra in die USA geflohen. Er liebt die englische Sprache und die amerikanische Kultur und verkauft auf der Straße Rosen. Nach und nach kehrt er den Ausländerhaß, der ihm entgegenschlägt gegen sich selbst: "Je länger ich euch betrachte, desto besser glaube ich zu verstehen, weshalb Ihr uns so abgrundtief haßt. ... Der Haß ist so etwas großes, dass er einen immer kleiner macht. ... Wir wollten nicht, dass Ihr Euch an uns dreckig macht! ... Wir haben nicht gewusst, dass wir eine Krankheit in uns tragen, die Euch ansteckt, wütend macht und gewalttätig!"

Der östereichische Schriftsteller Robert Schneider bekam für " Dreck" 1993 den Dramatikerpreis der Potsdamer Theatertage. 2007 feierte die englische Übersetzung Premiere beim New Yorck Fringe Festival und holte den Outstanding Actors Award. Dirt hat am 27. Juli London-Premiere

mit: Christopher Domig,

Regie: David Robinson,

Autor: Robert Schneider,

Übersetzer: Paul Dvorak

 

Gastspiel bei English Theatre Berlin: Dreck Productions New York

 

TTICKETS: 14,- / erm. 8,- / 3-Euro-Kultur-Ticket

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑