Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Erstaufführung der revidierten Fassung von Meyerbeers Oper „Vasco de Gama“, Städtische Theater Chemnitz Erstaufführung der revidierten Fassung von Meyerbeers Oper „Vasco de Gama“,...Erstaufführung der...

Erstaufführung der revidierten Fassung von Meyerbeers Oper „Vasco de Gama“, Städtische Theater Chemnitz

Premiere 2. Februar 2013, 18.00 Uhr im Opernhaus. -----

Die schillernde Gestalt des portugiesischen Seefahrers Vasco da Gama inspirierte den Komponisten Giacomo Meyerbeer, seine ursprünglich unter dem Titel „Die Afrikanerin“ geplante Oper umzuarbeiten und sogar umzubenennen: In der französischen Form des Namens sollte sie nun „Vasco de Gama“ heißen.

Die vormals private Liebesgeschichte um einen anonymen Seefahrer wollte er mit der Einführung der authentischen Figur in ein historisches Drama verwandeln, in dem es um den zerstörerischen Konflikt zwischen Politik und Religion geht. Bis zu seinem Tod im Jahre 1864 arbeitete Meyerbeer an diesem Werk, ohne es zur Uraufführung bringen zu können. Als „Die Afrikanerin“ kam dann ein Jahr später eine Fassung auf die Bühne, die nicht nur Meyerbeers gewünschte Titeländerung ignorierte, sondern auch Kürzungen und inhaltliche Veränderungen aufwies.

 

Die kritische Ausgabe des Musikwissenschaftlers Jürgen Schläder ermöglicht jetzt erstmalig eine Aufführung aller veröffentlichten und unveröffentlichten Werkteile, die bei Meyerbeers Tod vorlagen.

 

In der Regie von Jakob Peters-Messer und unter der musikalischen Leitung des Generalmusikdirektors Frank Beermann sind Bernhard Berchtold (Vasco de Gama), Adam Kim / Pierre-Yves Pruvot (Nélusko), Guibee Yang (Inès) und Claudia Sorokina (Sélika) in den Hauptpartien zu erleben. In der Choreografie von Anke Glasow tanzt die Chemnitzer Ballettcompany, und es musiziert die Robert-Schumann-Philharmonie.

 

Diese Erstaufführung in Chemnitz wird begleitet vom wissenschaftlichen Kolloquium „Macht_Ego_Religion“ in Zusammenarbeit mit der TU Chemnitz / Romanische Kulturwissenschaft. Es findet vom 1. bis zum 3. Februar statt und steht nach Voranmeldung allen Besuchern offen.

 

Die Premiere wird in zwei Teilen am 9. März ab 19.05 Uhr und am 10. März ab 20.03 Uhr durch Deutschlandradio Kultur übertragen.

 

Das Label cpo produziert von der Chemnitzer Aufführung eine CD.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑