Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Erstaufführung der revidierten Fassung von Meyerbeers Oper „Vasco de Gama“, Städtische Theater Chemnitz Erstaufführung der revidierten Fassung von Meyerbeers Oper „Vasco de Gama“,...Erstaufführung der...

Erstaufführung der revidierten Fassung von Meyerbeers Oper „Vasco de Gama“, Städtische Theater Chemnitz

Premiere 2. Februar 2013, 18.00 Uhr im Opernhaus. -----

Die schillernde Gestalt des portugiesischen Seefahrers Vasco da Gama inspirierte den Komponisten Giacomo Meyerbeer, seine ursprünglich unter dem Titel „Die Afrikanerin“ geplante Oper umzuarbeiten und sogar umzubenennen: In der französischen Form des Namens sollte sie nun „Vasco de Gama“ heißen.

Die vormals private Liebesgeschichte um einen anonymen Seefahrer wollte er mit der Einführung der authentischen Figur in ein historisches Drama verwandeln, in dem es um den zerstörerischen Konflikt zwischen Politik und Religion geht. Bis zu seinem Tod im Jahre 1864 arbeitete Meyerbeer an diesem Werk, ohne es zur Uraufführung bringen zu können. Als „Die Afrikanerin“ kam dann ein Jahr später eine Fassung auf die Bühne, die nicht nur Meyerbeers gewünschte Titeländerung ignorierte, sondern auch Kürzungen und inhaltliche Veränderungen aufwies.

 

Die kritische Ausgabe des Musikwissenschaftlers Jürgen Schläder ermöglicht jetzt erstmalig eine Aufführung aller veröffentlichten und unveröffentlichten Werkteile, die bei Meyerbeers Tod vorlagen.

 

In der Regie von Jakob Peters-Messer und unter der musikalischen Leitung des Generalmusikdirektors Frank Beermann sind Bernhard Berchtold (Vasco de Gama), Adam Kim / Pierre-Yves Pruvot (Nélusko), Guibee Yang (Inès) und Claudia Sorokina (Sélika) in den Hauptpartien zu erleben. In der Choreografie von Anke Glasow tanzt die Chemnitzer Ballettcompany, und es musiziert die Robert-Schumann-Philharmonie.

 

Diese Erstaufführung in Chemnitz wird begleitet vom wissenschaftlichen Kolloquium „Macht_Ego_Religion“ in Zusammenarbeit mit der TU Chemnitz / Romanische Kulturwissenschaft. Es findet vom 1. bis zum 3. Februar statt und steht nach Voranmeldung allen Besuchern offen.

 

Die Premiere wird in zwei Teilen am 9. März ab 19.05 Uhr und am 10. März ab 20.03 Uhr durch Deutschlandradio Kultur übertragen.

 

Das Label cpo produziert von der Chemnitzer Aufführung eine CD.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑