Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Erstaufführung der Theaterfassung: Elfriede Jelinek, ‹Schatten (Eurydike sagt)›, Burgtheater WienErstaufführung der Theaterfassung: Elfriede Jelinek, ‹Schatten (Eurydike...Erstaufführung der...

Erstaufführung der Theaterfassung: Elfriede Jelinek, ‹Schatten (Eurydike sagt)›, Burgtheater Wien

Premiere 17. Jänner 2013, 19.30 Uhr, Akademietheater. -----

Elfriede Jelinek verleiht nicht dem langst geschaffenen Mythos des Orpheus ihre Sprache, sondern lässt Eurydike zu Wort kommen.

 

Aus dem Schattenreich des Hades schreibt die Nymphe – bewaffnet mit Freud – gegen ihr tödliches „Sein“ als ewiges Sehnsuchtsobjekt an: „Die intensive, infolge ihrer Unstillbarkeit stets anwachsende Sehnsuchtsbesetzung von mir, dem vermisten, verlorenen Objekt, wird dieselben ökonomischen Bedingungen herstellen wie die Schmerzbesetzung einer verletzten Körperstelle, also stellen Sie sich vor, es wird ihm so weh tun wie mir der Biß dieser Schlange oder was das ist, das mich jetzt getötet hat, aua!“

 

Diese Eurydike ist eine Nachfolgerin der toten, sprechenden Widergängerinnen aus Jelineks Prinzessinnendramen „Der Tod und das Madchen I-V“, in welchen u. a. Jackie, Lady Di und Schneewittchen die Autorinnenschaft über ihre Geschichte übernehmen und im Zuge dessen ihren Mythos dekomponieren. Jelineks Eurydike vermisst zwar ihre Kleider im Schattenreich, aber „um nichts im Tod“ will sie von ihrem narzisstischen Sängergatten zurückgeholt werden ins unerträgliche Reich des so genannten Realen, in dem es nur so wimmelt von kreischenden, mänadenartigen Groupies. Orpheus’ fataler Blick zurück ist aus ihrer Perspektive der vernichtende Versuch, sein unsichtbares, geliebtes Objekt zu fotografieren, sichtbar zu machen, erneut ein Bild von ihm zu erschaffen und es festzuhalten. Eurydike jedoch gleitet erlöst zurück zu den Schatten, ins Körperlose, Verborgene, ins Nichts: „Das Größte aber ist, nicht geliebt zu werden und nicht zu lieben.“

 

Regie: Matthias Hartmann

Bühne: Johannes Schütz

Kostüme: Tina Kloempken

Musik: Karsten Riedel, Lucas Gregorowicz

Licht: Peter Bandl

Dramaturgie: Amely Joana Haag

 

mit

Elisabeth Augustin

Brigitta Furgler

Sabine Haupt

Alexandra Henkel

Katharina Lorenz

Christiane von Poelnitz

Yohanna Schwertfeger

Lucas Gregorowicz

Nikolaus Habjan (Puppenspieler)

 

Sonntag, 20.01.2013 | 18.00 UhrAkademietheater

Freitag, 25.01.2013 | 19.30 UhrAkademietheater

Mittwoch, 30.01.2013 | 19.30 UhrAkademietheater

 

Februar

Sonntag, 10.02.2013 | 19.00 UhrAkademietheater

Dienstag, 19.02.2013 | 19.30 UhrAkademietheater

Mittwoch, 20.02.2013 | 19.30 UhrAkademietheater

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑